Dies ist eine Seite der Schmidtner Finance
ImmoChance Deutschland - News

Primus-Valor-News

Primus Valor-Fonds leisten Rekordauszahlungen in Höhe von 40 Mio. Euro

(08.09.2022)

Nachdem wir Ihnen in den vergangenen Wochen vermehrt von den Ankäufen des aktuellen Primus Valor ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus (kurz: ICD 11 R+) berichteten, ist in der Zwischenzeit auch in weiteren Investments von Primus Valor viel passiert.

Entwicklungen der Primus-Valor-AIF

Alle Primus-Valor-Anleger profitieren in diesem Jahr erneut von hohen Auszahlungen der Fonds. Der Gesamtrückfluss des bis 2018 platzierten Fonds ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (kurz: ICD 8 R+) beläuft sich mittlerweile auf bis zu 48 Prozent – je nach Beitrittszeitpunkt und bezogen auf das jeweilig eingezahlte Kommanditkapital. Voraussichtlich schon im Herbst können sich Investoren auf die dann bereits dritte Auszahlung in Höhe von 7 Prozent freuen.

Die konsequente Umsetzung der Kernstrategie von Primus Valor der energetischen Sanierung können Sie aktuell bestens anhand der Liegenschaften des ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (kurz: ICD 9 R+) beobachten. Während bereits umfangreiche Sanierungsarbeiten vorgenommen wurden, sind die nächsten bereits in Planung. In Hinblick auf den späteren Verkauf der Objekte wird sich dies trotz der allgemeinen Kostensteigerungen positiv auswirken. Die positive Entwicklung lohnt sich für die Anleger – in diesem Jahr erhalten Investoren des ICD 9 R+ Auszahlungen in Höhe von 5 Prozent. Die Geschäftsleitung hat entschieden, bereits zum aktuellen Zeitpunkt 3 Prozent für das Geschäftsjahr 2021 auszuzahlen, gegen Jahresende erhalten die Anleger eine weitere Auszahlung von etwa 2 Prozent.

Auch die Anleger der jüngsten Alternativen Investmentfonds von Primus Valor profitieren bereits von den Auszahlungen. Der sich noch in Platzierung befindende Primus Valor ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus (Kurz: ICD 11 R+) leistete kürzlich seine erste Auszahlung – Anleger erhielten prospektmäßig 4,25 Prozent ihrer Einlage. Auch Investoren des Vorgängers ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (Kurz: ICD 10 R+) konnten sich über eine prospektmäßige Auszahlung von 4 Prozent freuen.

Entwicklungen G.P.P.1 – G.P.P.3

In Summe erhielten die Investoren der G.P.P.-Fonds in diesem Jahr 10 Mio. Euro und die Investoren der AIF sogar 30 Mio. Euro. Dank der hohen Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum, der Streuung der Fonds-Objekte bundesweit und meist automatisierter Wertsteigerung über Zeit ist die Assetklasse Immobilien insbesondere in Zeiten hoher Inflation sehr wertvoll.


Rekord-Ankauf für den ICD 11 R+

(30.06.2022)

Binnen kürzester Zeit können wir Ihnen heute von einem weiteren Ankauf im zweistelligen Millionenbereich berichten, den der Primus Valor ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus (kurz: ICD 11 R+) getätigt hat. Zu einem Kaufpreis von ca. 44 Mio. Euro – dem größten Ankauf des ICD 11 R+ – erwarb der Fonds ein bundesweites Portfolio mit vielversprechenden Objekten an prosperierenden Standorten. Verteilt auf fünf Bundesländer befinden sich die Objekte u.a. in der Hauptstadt Berlin, in den bayrischen Metropolstädten Nürnberg und Augsburg, in den Universitätsstädten Gießen und Magdeburg oder auch in attraktiven Pendlerstädten, wie etwa dem Einzugsgebiet Frankfurt.

Investitionsstandorte ICD 11 R+

Das Portfolio umfasst 17 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 380 Wohn- und 18 Gewerbeeinheiten – verteilt auf ca. 23.000 m2, was einem Quadratmeterpreis von nicht einmal 2.000 Euro entspricht –, die nicht nur durch ihre breite Streuung in guten Lagen, sondern auch durch eine niedrige Leerstandsquote und mitunter signifikanten Wertsteigerungspotenzialen mittels energetischer Sanierungsmaßnahmen hervorstechen. Mit diesem Ankauf konzentriert sich Primus Valor abermals auf Bestandsimmobilien und profitiert daher von ihrer langjährigen Expertise in diesem Sektor.

Das Portfolio weist vielfältige Entwicklungs- und Sanierungspotenziale auf. Der Renovations-Strategie folgend sind Maßnahmen zur energetischen Sanierung geplant, wie die Dämmung von Dächern, die Installation einer neuen Heizungsanlage oder der Austausch von Fenstern. Darüber hinaus sind weitere Instandsetzungsmaßnahmen in Planung, etwa hinsichtlich der Leitungen, Fassaden und Treppenhäuser. Neben verschiedenen Renovationspotenzialen bieten die Objekte zudem kurz- sowie mittelfristige Mietsteigerungspotenziale.

Mit diesem Ankauf setzt Primus Valor weiterhin auf eine hohe Diversifikation, sodass der Fonds inzwischen an 22 Standorten mit circa 900 Wohneinheiten vertreten ist.

Weitere Entwicklung des ICD 11 R+: Erhöhung des Kommanditkapitals auf 100 Mio. Euro

Vor etwa einem Jahr, im Juli 2021, ging der ICD 11 R+ mit einem prospektierten Kommanditkapital in Höhe von 40 Mio. Euro an den Start. Bereits im Dezember wurde dies auf 75 Mio. Euro erhöht. Da das Volumen der gezeichneten Kommanditeinlagen aktuell bei 75 Mio. Euro liegt und wir täglich weitere Zeichnungen erhalten, hat das Fondsmanagement beschlossen, das Kommanditkapital im Juni ein weiteres Mal zu erhöhen, auf nunmehr 100 Mio. Euro. Über den aktuellen Platzierungsstand des fünften Alternativen Investmentfonds von Primus Valor halten wir Sie natürlich weiterhin auf dem Laufenden.


ICD 11 R+ erwirbt weiteres Portfolio mit Standorten in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen

(10.06.2022)

Vor etwa einem halben Jahr startete der aktuelle Fonds ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus (kurz: ICD 11 R+) erfolgreich seine Investitionsphase. Mit inzwischen über 70 Millionen Euro Eigenkapital zeigt sich erneut, dass Wohnimmobilien als sicherer Anlagehafen gesucht sind.

Heute können wir Ihnen von einem weiteren lukrativen Ankauf berichten – für einen Kaufpreis von 17,7 Mio. Euro erwarb der Fonds ein Portfolio mit Bestandsimmobilien u.a. in Minden, Hildesheim, Gelsenkirchen, Bochum und Riesa. Die Investition umfasst 157 Wohneinheiten, die sich auf eine Gesamtfläche von 10.000 m² verteilen, und zeichnet sich durch ihr großes Entwicklungspotenzial aus.

Gemäß der Primus-Valor-Strategie sind bereits vielfältige Sanierungsmaßnahmen zur energetischen Optimierung in Planung. So sollen standortabhängig Fassaden und Dächer gedämmt, Heizkörper, Haustüren und Fenster getauscht sowie weitere Instandsetzungsmaßnahmen umgesetzt werden. Nicht zuletzt sticht das Portfolio durch eine gute Mischung aus einer beständigen Mieterschaft, hoher Vermietungsnachfrage sowie großem Mietsteigerungspotential hervor.

Durch den Erwerb erweitert sich das Fonds-Portfolio ICD 11R+ auf nunmehr über 500 Wohneinheiten in 15 Städten (verteilt auf 7 Bundesländer) und kann somit eine hohe Diversifikation für Anleger vorweisen.

Neubau-Projekt in Wolfsburg: Mehrfamilienhaus in Nähe zu neuem VW-Werk in Planung

Am Standort Wolfsburg konnte der Fonds ICD 11 R+ zu einem attraktiven Kaufpreis (Faktor 25) ein 2.665 m² großes Grundstück erwerben, auf dem die Entstehung eines Mehrfamilienhauses mit 24 Wohneinheiten auf drei Vollgeschossen inkl. Tiefgarage in Planung ist. Das Projekt umfasst ein Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von 9 Mio. Euro.

Der Standort besticht durch seine hervorragende Lage und ist in ein familienfreundliches und stadtnahes Wohngebiet mit sehr gut ausgebauter Infrastruktur eingebettet. Das neue Trinity-Werk von VW, das aktuell in nächster Umgebung zur Fertigung des gleichnamigen E-Modells entsteht und eine bilanziell CO₂ -neutrale Produktion ermöglichen soll, fördert nicht nur den Ausbau zukunftsweisender E-Technologie. Die Entstehung neuer und hochwertiger Arbeitsplätze steigert die Attraktivität des Standorts Wolfsburg weiter und sichert langfristig eine hohe Vermietungsnachfrage.


ICD 9 R+ erwirbt nachträglich lukratives Portfolio

(20.05.2022)

Heute möchten wir Sie über sehr erfreuliche Entwicklungen für den Primus Valor ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) informieren, deren Ursprung bis ins Jahr 2019 zurückreicht. Damals befand sich unser Fonds gerade in Platzierung und erste Ankäufe befüllten das Fonds-Portfolio. In diesem Rahmen wurde mit Unterzeichnung des Kaufvertrags ein bundesweit gestreutes Immobilien-Portfolio im zweistelligen Millionenbereich erworben, welches jedoch aufgrund diverser Problematiken seitens des Verkäufers nie den Weg in unser Fonds-Portfolio gefunden hat. Doch nach jahrelangem Einsatz und unzähligen Arbeitsstunden befindet sich nun, im Frühjahr 2022, ein Teil der damals beurkundeten Liegenschaften in der Übernahme in das Portfolio des ICD 9 R+.

Ein voller Erfolg, wie die Zahlen belegen. Aufgrund der bis dato äußerst positiven Entwicklung der damals vertraglich fixierten Kaufpreise profitiert der Fonds nun unmittelbar. So wurden beispielsweise Wohneinheiten am Standort Nürnberg (Bayern) für 2.000 bis 2.500 Euro/m2 erworben, wobei sich der derzeitige Durchschnittskaufpreis für Objekte in gleicher Lage auf über 3.700 Euro/m2 beläuft. Ähnliche Entwicklungen zeigen sich in Fürth, wo der von der Fondsgesellschaft bezahlte Kaufpreis von knapp 2.500 Euro/m2 einem aktuellen Verkaufspreis von fast 4.000 Euro/m2 gegenübersteht. Vereinzelte Einheiten weisen sogar eine aktuelle Wertverdoppelung gegenüber dem Kaufpreis auf.

Somit erweitert der Fonds nun nachträglich sein Portfolio um einen Ankauf von ca. 7 Mio. Euro (inkl. Ankaufsnebenkosten und geplanter Sanierungsmaßnahmen) an neun bundesweiten Standorten. Das Fonds-Portfolio wird folglich weiter diversifiziert und die bei Auflösung des Fonds zu erwartende Rendite wird weiter begünstigt.

„Renovation Plus“ am Beispiel-Objekt in Burgkirchen (ICD 9R+)

Das Thema CO2-Einsparung - und damit dem Klimawandel entgegenzuwirken - ist kein Trend, sondern die Aufgabe unserer Zeit. Unser Konzept „Renovation Plus“, also die energetische Sanierung von Bestandsimmobilien und somit die Schonung von Ressourcen, möchten wir Ihnen exemplarisch an einem Objekt am Standort Burgkirchen unseres Fonds ICD 9 R+ erläutern. Das freistehende Mehrfamilienhaus in der Höchster Straße (Acht Wohneinheiten) wurde umfassend energetisch saniert. Neben einer neuen Gebäudehülle (Außenwand), mit einer Wärmedämmung von 14 cm, erhielt auch die Oberste-Geschoss-Decke (OGD) eine solche Wärmedämmung.

Stellt man einen Vorher-Nachher-Vergleich der genannten Sanierungsmaßnahmen auf, lassen sich folgende Energieeinsparungen am aktuellen Ist-Zustand des Objekts auf einer vermietbaren Fläche von 640 m2 feststellen: Durch Umsetzung der genannten Maßnahmen reduziert sich der Primärenergiebedarf des Gebäudes von 244 kWh/m2 auf 161 kWh/m2, also um circa 34 %. Die CO2-Emissionen werden um über 13.000 kg CO2 pro Jahr reduziert.


Fonds ICD 10 R+ durch Ankauf am Standort Aachen erfolgreich ausinvestiert

(12.04.2022)

Durch den Ankauf von zwei Immobilien am nordrhein-westfälischen Standort Aachen, an welchem die Fonds-Familie nun erstmalig vertreten ist, wurde Ende März das Portfolio des ICD 10 R+ letztmalig ausgebaut. Unmittelbar an der belgischen Grenze gelegen, ist die Städteregion Aachen bestens in die europäischen Verkehrsnetze eingebunden. Bedeutende europäische Metropolregionen sind innerhalb kürzester Zeit zu erreichen – folglich sind hier einige der größten internationalen Speditionsunternehmen ansässig. Neben seiner historischen Altstadt und dem Aachener Dom besticht Aachen zudem durch die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule, eine der größten und traditionsreichsten technischen Universitäten Europas.

Für eine Investition von über 7 Mio. Euro (inkl. Ankaufsnebenkosten) wurden insgesamt 45 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten sowie zahlreiche Garagen und Stellplätze für den Fonds „ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus“ (kurz: ICD 10 R+) erworben. Die beiden Liegenschaften (Trierer Straße und Hochhausring) befinden sich im Südosten der Stadt. Neben kleineren Maßnahmen sind Sanierungen einzelner Wohneinheiten (aktuell vollvermietet) im Falle des Mieterauszugs geplant. Durch diesen letzten Ankauf erweitert sich der Fonds um über 2.900 qm Wohn- und Nutzfläche und erreicht seine Ausinvestition.

ICD 10 R+ erfolgreich ausinvestiert!

Nach seiner Emission Ende Januar 2020 konnte der Fonds bereits im Mai 2021 seine Ausplatzierung von 100 Mio. Euro Kommanditkapital verkünden. Im Sommer 2020 wurde die Investitionsphase durch einen Portfolio-Ankauf in Nordrhein-Westfalen initiiert. Seitdem wurde das Fonds-Portfolio auf 28 bundesweit gestreute Standorte erweitert; gut 105.000 qm Wohn- und Nutzfläche konnten akquiriert werden. Die Gesamtinvestition des Fonds resultiert letztendlich in knapp über 190 Mio. Euro (inkl. Ankaufsnebenkosten sowie geplanter Sanierungsmaßnahmen).

Über das gesamte Portfolio hinweg konnten Kaufpreise von durchschnittlich 5 Prozent unter Gutachterwert erzielt werden – zudem sind im Schnitt Sanierungskosten von zirka 10 Prozent des jeweiligen Kaufpreises geplant. Finanzierungskonditionen bewegen sich unter Prospektkalkulation, KfW-Mittel werden intensiv genutzt.

Somit sind Primus Valor auch beim Fonds Nr. 10 ihrer Anlagestrategie konsequent treu geblieben: Der günstige Einkauf sowie die umfangreiche Optimierung und energetische Sanierung von Bestandsimmobilien in Deutschland. Die Nutzung von Fördermitteln und preiswertem Fremdkapital werden die Wirtschaftlichkeit für den Anleger weiter begünstigen.

Der bereits vierte Alternative Investmentfonds (kurz: AIF) von Primus Valor geht folglich nur gut zwei Jahre nach Emissionsstart in die reine Bewirtschaftungsphase über. Als Anleger erhielten Sie bereits eine erste Auszahlung gemäß Prospektangabe – über die weitere Entwicklung des Fonds werden wir Sie, wie gewohnt, auf dem Laufenden halten.


ICD 11 R+ kauft in Baden-Württemberg ein

(04.04.2022)

In der letzten Märzwoche hat der aktuelle Fonds ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus (ICD 11 R+) sein Portfolio um einen Ankauf am Baden-Württembergischen Standort Esslingen am Neckar (ca. 96.000 Einwohner) erweitern können. Für die umliegenden Gemeinden bildet Esslingen ein Mittelzentrum und stellt etwa 56.000 Arbeitsplätze zur Verfügung.

Die Liegenschaft „Im Albblick“ umfasst 18 Wohneinheiten mit jeweils eigenem Balkon sowie zahlreiche Stellplätze. Gut 1.000 qm Wohnfläche verteilen sich hierbei auf zwei Baukörper aus dem Baujahr 1978.

Die Gesamtinvestition (inkl. Ankaufnebenkosten sowie Sanierungsmaßnahmen) beläuft sich auf etwas über 4 Mio. Euro. Die Liegenschaft befindet sich schon zum Ankaufszeitpunkt in einem guten Zustand und ist vollvermietet. Vereinzelte Optimierungsmaßnahmen sind dennoch in Planung. Das Objekt konnte unter dem Wert laut Gutachten erworben werden. Durch zukünftige sukzessive Mietanpassungen, Vollvermietung und günstigem Kaufpreis generiert die Akquisition unmittelbar einen stetigen Cash-Flow und bereichert das Fonds-Portfolio um einen weiteren Standort.

Somit ist der Fonds bereits auf fünf Bundesländer diversifiziert und an acht bundesweiten Standorten vertreten. Das Gesamtinvest des Fonds ICD 11 R+ erhöht sich nun auf nahezu 45 Mio. Euro.

Hilfe für Ukraine-Flüchtlinge: Wohnungen an mehreren Standorten vermietet

Die russischen Angriffe lassen weiterhin mit Entsetzen und Sorge auf die Lage in der Ukraine blicken. Damit einhergehend steigt die Zahl der Kriegsflüchtlinge – in Deutschland wird diese bislang auf knapp 300.000 beziffert. Neben einer bereits umgesetzten finanziellen Unterstützung möchte Primus Valor einen Beitrag leisten, indem sie Wohnraum für die hier ankommenden Menschen ermöglichen. So konnte Primus Valor bereits an zwei Standorten ihres Fonds-Portfolios einige Wohneinheiten zur Verfügung stellen. Die Anmietung in Burgkirchen und Gera erfolgt durch das Land bzw. die Stadt selbst und wird dann den bedürftigen Personen und Familien zur Verfügung gestellt. Weitere Gespräche zu insgesamt sieben Wohneinheiten werden bereits geführt; so ist in Chemnitz und Brandenburg die direkte Vermietung an ukrainische Bürger und Bürgerinnen geplant, wobei eine Leistungsübernahmezusicherung durch die öffentliche Hand gegeben ist.


ICD 11 R+ überschreitet 50 Millionen Euro Eigenkapital

(22.03.2022)

Die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine setzen die Themen unseres Alltags für uns alle in eine neue Relation. Der großteils nicht erwartete Kriegsausbruch in Europa hat Finanzmärkte und Anleger in Unsicherheit versetzt. Gut erkennbar ist dies an den hohen Schwankungen am Aktienmarkt von teils über 5 Prozent im Tagesverlauf. Investoren suchen vermehrt „sichere Häfen“ auf. Nachdem sich schon zur Jahreswende die Inflation in Deutschland um die 5-Prozent-Marke bewegte, hat nun die Europäische Zentralbank (EZB) am 10. März ihre Inflationsprognose von 3,2 auf 5,1 Prozent für das Jahr 2022 angehoben.

Hinsichtlich der avisierten Zinswende hat die EZB entschieden, ihre Anleihenkäufe schneller zurückzufahren, belässt jedoch den Schlüsselzins weiterhin auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Aufgrund hoher Verschuldungsquoten in der Eurolandperipherie und auch den zunehmenden Unsicherheiten durch den Krieg in der Ukraine müssen wir davon ausgehen, dass diese Zinswende somit weiter verschoben und zudem auch niedriger ausfallen wird.

ICD 11 R+ überschreitet 50 Millionen Euro platziertes Eigenkapital

So sind es Sachwerte wie Wohnimmobilien, die sich in diesem Umfeld von hoher Inflation mit niedrigen Zinsen als sinnvolles und resilientes Investment auszeichnen. Bestätigt fühlen wir uns hierbei durch die weiterhin hohe Nachfrage nach dem „ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus“. Nach unabhängigen Auswertungen hat Primus Valor bereits im Jahr 2021 die höchste Kundennachfrage nach voll regulierten AIF im Immobilienmarkt Deutschland gehabt. So konnte Primus Valor über das vergangene Jahr hinweg insgesamt über 80 Mio. Euro seitens der Fonds ICD 10 u. 11 R+ platzieren. Betrachtet man nur unsere aktuelle Emission ICD 11 R+, konnten seit Emission im vergangenen Juli bereits bis Ende Februar 2022 50 Millionen Euro Kommanditkapital eingeworben werden. Zudem macht sich unsere Fonds-Familie „ImmoChance Deutschland“ das aktuelle Zinsumfeld zunutze und unterstützt den klimaoptimierten Umbau des Wohnungsmarktes. So kann bei Immobilienankäufen für unsere Fonds-Portfolios Fremdkapital zu geringen Kosten genutzt werden, wodurch unsere sich noch in der Investitionsphase befindenden Fonds hinsichtlich Finanzierungskosten größtenteils unterhalb der Prospektangabe bewegen, was zusätzliche Vorteile für unsere Anleger bedeutet.

ICD 11 R+: Update-Rating mit verbesserter Risikoklasse

Im Rahmen der ersten Objektankäufe erhielt der ICD 11 R+ zudem ein aktualisiertes Rating aus dem Hause DEXTRO. Bereits die Initial-Bewertung wies unserem Fonds das Ergebnis „AA+“ sowie die Risikoklasse (kurz: RK) 3 zu. Um den Vergleich mit weiteren Finanzanlagen zu erleichtern, wurde seitens des Ratinghauses zu Beginn des Jahres die Risikoklassifizierung von 5 auf 7 Klassen erweitert. Daher verschiebt sich die ehemalige mittlere Risikoklasse 3 (von 5) auf nunmehr Risikoklasse 4 (von 7).

Aufgrund des sehr attraktiven Fonds-Portfolios, das sich aktuell bereits über sieben Standorte in vier Bundesländern und ein Gesamtinvestitionsvolumen von ca. 40 Mio. Euro erstreckt, erhielt der ICD 11 R+ von Dextro nun die neue Risikoklasse 3 (von 7). Die separat ausgewiesene Bewertung des Totalausfallrisikos wird mit RK 2 bewertet, eines der besten Ergebnisse im Markt. Unverändert bleibt hierbei die herausragende Gesamtnote von „AA+“.


Primus Valor investiert über 20 Mio. Euro in Hessen und erweitert Fonds-Portfolios Nr. 10 & 11 //

(18.02.2022)

Mit einer kürzlichen Investition von über 20 Mio. Euro (inklusive geplanter Sanierungsmaßnahmen) können gleich zwei Primus Valor-Fonds ihr jeweiliges Portfolio erweitern und vom günstigen Einkauf sowie guten laufenden Mieterträgen unmittelbar profitieren. So wurden über 300 Wohneinheiten im hessischen Eschwege für die Fonds Nr. 10 und 11 der ImmoChance Deutschland-Reihe akquiriert. Die unmittelbar zur Grenze Thüringens gelegene Kreisstadt ist mit ca. 20.000 Einwohnern ein klassisches Mittelzentrum, liegt in der weitläufigen Flussniederung der Werra und zeichnet sich u.a. durch die schöne Altstadt mit über 1.000 Fachwerkhäusern aus. Der Bestand des Fonds ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) wird durch den genannten Ankauf um ca. 2.800 qm Wohnfläche, verteilt auf 48 Wohneinheiten, im Ulmenweg (Eschwege) erweitert. Für die drei um das Jahr 1960 erbauten Objekte sind bereits ca. 500.000 Euro an Sanierungsmaßnahmen geplant, welche u.a. Heizungs- und Fenstertausch sowie Leerstandsanierungen umfassen. Das Fonds-Portfolio wurde damit auf 27 bundesweite Standorte erweitert und der im Mai 2021 geschlossene Fonds nähert sich weiter seiner Ausinvestition.

Der überwiegende Teil des Eschwege-Portfolios kommt dem jüngsten Mitglied unserer Fonds-Familie zugute. 260 Wohneinheiten sowie eine Gewerbeeinheit erweitern nun das Immobilien-Repertoire des ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus (ICD 11 R+). Gut 16.000 qm Wohn- und Nutzfläche verteilen sich auf 18 Objekte, für deren Optimierung über 3 Mio. Euro an Maßnahmen geplant sind - diese umfassen u.a. Balkon- und Leerstandsanierung, Heizungs- und Fensteraustausch sowie Sockelinstandsetzung. Erst Anfang Dezember konnte der Fonds bereits in den Städten Erfurt, Essen, Nürnberg, Wuppertal, Fürth und Kronach Investitionen tätigen. Durch den Erwerb der Objekte in Eschwege (Akazienweg, Buchenweg, Eichenweg, Kastanienweg und Platz der Deutschen Einheit) erweitert sich das Fonds-Portfolio auf nunmehr sieben Standorte in 4 Bundesländern und kann schon nach dem zweiten Ankauf eine hohe Diversifikation vorweisen - das Gesamtinvest beläuft sich auf nun ca. 40 Mio. Euro.


Jahresrückblick 2021

(31.12.2021)

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, was wir als Anlass nutzen möchten, die vergangenen zwölf Monate Revue passieren zu lassen. Für diverse Bereiche konnten wir positive Neuigkeiten vermelden und fassen Ihnen das ereignis- und erfolgreiche Jahr 2021 in diesem Highlight-Rückblick zusammen.

2021 – Das bedeutete für Primus Valor:

Platzierungsrekord Primus Valor

Der Primus Valor ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus wurde im Mai 2021 mit 100 Mio. Euro erfolgreich ausplatziert, wobei allein seit Anfang 2021 45 Mio. Euro eingesammelt werden konnten. In Kombination mit der Entwicklung des jüngsten Fonds ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus (aktuell über 35 Mio. Euro) endet das Jahr mit einem Rekordergebnis von über 80 Mio. Euro eingeworbenem Kapital. Der Fonds ICD 11 R+ legte einen rasanten Start hin und konnte sowohl bereits Objekte für ca. 20 Mio. Euro an sechs bundesweiten Standorten erwerben als auch sein Platzierungsvolumen auf 75 Mio. Euro erhöhen.

Ankäufe Primus Valor

Doch nicht nur das sogenannte „Neugeschäft“ verlief herausragend, auch die zeitnahe und wirtschaftliche Investition des Kapitals der Anleger von Primus Valor wurde gewährleistet. So haben die Fonds Nr. 9, 10 und 11 in Summe bundesweit Immobilien für über 165 Mio. Euro akquiriert. Diesem Ergebnis steht ein enormer Arbeitsaufwand voran, da es letztendlich nur ca. drei Prozent der gesichteten Kaufangebote erfolgreich in eines unserer Fonds-Portfolios schaffen.

Belegschaft Primus Valor

Die gute Entwicklung der Fonds von Primus Valor schlägt sich bereits seit einigen Jahren in der Mitarbeiterzahl nieder. Auch 2021 hat sich das stetige Wachstum fortgesetzt, sodass Primus Valor seit Herbst dieses Jahres über 100 Kolleginnen und Kollegen mit tatkräftiger Unterstützung an ihrer Seite weiß. Innerhalb von gut drei Jahren hat sich die Belegschaft damit verdoppelt.

Auszahlungen Primus Valor

Das aktive Fondsmanagement von Primus Valor hat sich im Jahr 2021 erneut als sehr erfolgreich erwiesen, wie anhand der Auflösungsprozesse der Alt-Fonds deutlich zu sehen ist. Der in 2007 emittierte, langjährig gepflegte und für den Verkauf optimierte Fonds G.P.P.1 hat dieses Jahr 307 Prozent an Gesamtauszahlung erreicht, je nach Beitrittszeitpunkt und bezogen auf das jeweils eingezahlte Kommanditkapital. Allein im Jahr 2021 hat der Fonds sensationelle 215 Prozent ausgezahlt. Auch die beiden Nachfolger-Fonds G.P.P.2 & 3 können mit derzeit je über 200 Prozent Gesamtauszahlung beeindruckende Ergebnisse vorweisen. Die Auflösung der Fonds ist noch nicht vollumfänglich abgeschlossen und die Investoren werden auf Renditen von deutlich über 8% bzw. 9% p.a., je nach Beitrittszeitpunkt und bezogen auf das jeweils eingezahlte Kommanditkapital, zurückblicken können.


ICD 11 R+ kauft für 19 Mio. Euro an sechs Standorten ein

(10.12.2021)

Der ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus erfolgreich seine Investitionsphase gestartet! Für einen Kaufpreis von 19 Mio. Euro erwarb der Fonds Objekte an gleich sechs Standorten, verteilt auf drei Bundesländer. Investiert wurde in den Städten Erfurt, Essen, Nürnberg, Wuppertal, Fürth und Kronach. Akquiriert wurden insgesamt 102 Wohn- sowie 9 Gewerbeeinheiten und über 30 KFZ-Stellplätze – die vermietbare Fläche beläuft sich auf über 8.800 m2.

Hohe Diversifikation & ausgewählte Standorte

Nicht grundlos ist Erfurt, die Hauptstadt und der Regierungssitz Thüringens, als lukrativer Investitionsstandort in bereits fünf unserer Vorgänger-Fonds vertreten. Ein breiter Branchenmix mit namenhaften Konzernen wie bspw. IBM, Siemens und die Landesbank Hessen-Thüringen haben sich am Standort Erfurt niedergelassen. Mit dem Erfurter Dom, dem Theater und der Altstadt bietet Erfurt neben einer großen Zahl an Museen, Parkanlagen und dem Zoo ebenso ein breites kulturelles und freizeitgestaltendes Angebot.

Die ehemalige „Krupp- und Kohle-Stadt“ Essen hat sich in den vergangen zwei Jahrzehnten transformiert und bildet heute eines der wirtschaftlichen Entscheidungszentren Deutschlands. Neben RWE und EON haben sechs weitere Top 100 Unternehmen Deutschlands Ihren Hauptsitz vor Ort. Das wirtschaftliche Wachstum Essens zählt im bundesweiten Vergleich seit einigen Jahren zu den stärksten.

Mit 500.000 Einwohnern ist Nürnberg (nach München) die zweitgrößte Stadt Bayerns und die Hauptstadt Frankens. Zahlreiche Hochschulen (über 25.000 Studierende), Arbeitgeber der Industrie (z.B. Siemens, Scheffler) und des Dienstleistungssektors (z.B. DATEV) machen Nürnberg zu einer attraktiven Wohnstätte mit entsprechend hohen Einkommen bzw. einem Kaufkraftindex von 103,3.

Als größte Stadt der Region „Bergisches Land“ stellt Wuppertal eines der wirtschaftlichen und kulturellen Zentren Nordrhein-Westfalens dar und ist Heimatstadt von rund 355.000 Einwohnern. Wuppertal hat sich zu einem attraktiven Standort insbesondere für die Chemie-, Maschinenbau- und Elektronikbranche entwickelt. Hierbei haben sich zunehmend namenhafte Unternehmen wie die Bayer AG, Brose Fahrzeugteile, Johnson & Johnson, Schaeffler Gruppe oder Kromberg & Schubert angesiedelt.

Neben Nürnberg ist der Fonds noch zwei weitere Male im Bundesland Bayern vertreten. Erstmalig investiert Primus Valor mit diesem Ankauf am bayerischen Standort Kronach. Mit knapp 17.000 Einwohnern bildet Kronach ein klassisches Mittelzentrum. Wirtschaftlich ist Kronach mittelständig geprägt und beheimatet besonders Unternehmen der Automobilzulieferungsbranche. Kulturell bietet die über 1.000 Jahre alte Stadt die sehr gut erhaltene Festung Rosenberg sowie die historische Altstadt. Die Arbeitslosenquote liegt mit 3,2 Prozent deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Ebenfalls erstmalig tätigte der Fonds einen Ankauf in der bayerischen Stadt Fürth, die zweitgrößte Stadt Mittelfrankens, gelegen im Zentrum des bundesweit siebtgrößten Wirtschaftsraumes. Der Ballungsraum Nürnberg-Fürth-Erlangen zählt heute zu den wichtigsten Technologieregionen Deutschlands.

Unmittelbare Generierung von Erträgen

Die erworbenen Liegenschaften befinden sich in einem sehr guten Zustand, was durch eine hohe Vermietungsquote von über 96 Prozent bestätigt wird. Somit können unmittelbar lukrative Mieteinnahmen generiert werden. Für die weitere Optimierung des Portfolios sind etwas über 1 Mio. Euro an Sanierungsmaßnahmen geplant, was sich mittelfristig positiv auf die Wirtschaftlichkeit des Fonds auswirken wird. Das Gesamtinvest beläuft sich somit auf über 20 Mio. Euro (exklusive Ankaufsnebenkosten). Durch die avisierte Vollvermietung sowie geplante Mietanpassungen in den Jahren 2023 und 2026 wird der generierte Cash-Flow weiter verbessert – unabhängig der erwarteten positiven Wertentwicklung der Objekte.


G.U.B-Analyse bewertet ICD 11 R+ mit "A+"

(19.11.2021)

Neben den bereits vorgestellten Bewertungen des Ratingshauses DEXTRO („AA+“ bei Risikoklasse „3“) sowie des Verlages „kapital-markt intern“, hat der ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus nun seine finale Bewertung der G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH erhalten.

Das Ergebnis von „A+“ und insgesamt 82 Punkten entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“. Keine der weiteren aktuellen G.U.B.-Analysen kann hierbei eine bessere Bewertung vorweisen. Zum internen Vergleich: Auch der Vorgänger-Fonds ICD 10 R+ erhielt die Bewertung „A+“ sowie 82 Gesamtpunkte. Die positive Bewertung wird durch folgenden Auszug aus dem Fazit der Bewertung unterstrichen:

„Das Konzept basiert damit nicht nur auf der allgemeinen Entwicklung des Immobilienmarkts, sondern auch auf einer davon unabhängigen eigenen Wertschöpfung durch eine aktive Aufwertung der Objekte. Primus Valor hat mit den Vorgängerfonds die Fähigkeit zur erfolgreichen Umsetzung des Konzepts belegt. Die Ergebnisprognose ist teilweise ambitioniert, wird aber durch die guten Ergebnisse der vorherigen Emissionen und die Angaben zu deren aktuellen Transaktionen grundsätzlich gestützt.“

Neubau KiTa Kassel erfolgreich fertiggestellt

Wie bereits im Juni angekündigt, konnte der Fonds ICD 8 R+ das Neubau-Projekt KiTa Kassel kürzlich erfolgreich abschließen und das Objekt an die Stadt übergeben. Durch die Fertigstellung des Anbaus kann die „Kindertagesstätte Zierenberger Straße" nun zwei weitere Gruppen („Vorschul-gruppe“ sowie 25 weitere Plätze) beherbergen, was der hohen Nachfrage nach KiTa-Plätzen im dortigen Stadtteil sehr zugute kommt.

Für die kommenden zwanzig Jahre ist ein Mietvertrag mit der Stadt Kassel abgeschlossen worden, wodurch der Fonds von den laufenden sowie sicheren Mieteinnahmen profitieren wird.


ICD 10 R+ durch weiteren Ankauf von über 20 Mio. Euro nahezu ausinvestiert & erste Ankäufe des ICD 11 R+ stehen kurz bevor

(01.11.2021)

Mit dem Ankauf eines Portfolios in Nordrhein-Westfalen erreicht der Fonds ICD 10 R+ eine bisherige Gesamtinvestition von über 165 Mio. Euro (exklusive Kaufnebenkosten) und ist somit nahezu ausinvestiert - nur wenige Monate nach der erfolgreichen Schließung des Fonds.

Für einen Gesamtinvestitionsbetrag von ca. 22 Mio. Euro (exklusive Kaufnebenkosten) wurden über 18.500 qm an Wohn-/Nutzfläche erworben. Ca. 2 Mio. Euro an geplanten Sanierungsmaßnahmen sind in diesem Projektvolumen bereits enthalten, wovon ca. 300.000 Euro aufgrund der Förderfähigkeit der Maßnahmen im Rahmen der energetischen Optimierung der Gebäude bezuschusst werden. Konkrete Vorhaben sind u.a. Austausch einiger Fenster sowie Heizungen, Leerwohnungssanierungen und eine Optimierung des Gemeinschaftseigentums.

Ein Großteil des Ankaufs ist am bereits zuvor mit über 3.000 qm Wohnfläche im Fonds-Portfolio vertretenen Standort Essen (über 500.000 Einwohner) angesiedelt. Der weitere Erwerb verteilt sich auf die Standorte Wesel (ca. 60.000 Einwohner), Hagen (ein klassisches Oberzentrum, welches häufig als „Das Tor zum Sauerland“ betitelt wird) sowie Oer-Erkenschwick. Somit ist der Fonds ICD 10 R+ sehr breit diversifiziert und an 26 bundesweiten Standorten in 6 Bundesländern investiert.

Die aktuellen Mieteinnahmen belaufen sich auf gut 1 Mio. Euro p.a. - Nach Abschluss der Renovierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen werden voraussichtlich gesteigerte Mieteinnahmen von 1,35 Mio. Euro p.a. erzielt. Neben diesem Entwicklungspotenzial unterstreicht auch der erzielte Kaufpreis des Portfolios die Wirtschaftlichkeit der Investition, da dieser unter dem Gutachterwert liegt.

Primus Valor - ImmoChance Deutschland 11 R+ steht kurz vor ersten Ankäufen

Parallel zu den Einkäufen des Fonds ICD 10 R+ hat Primus Valor auch bereits für die jüngste Emission ICD 11 R+ mehrere Projekte in die Exklusivität aufgenommen, die in Kürze umgesetzt werden können. Eine Investition der bisherigen erfolgreichen Mittelzuflüsse des Fonds wird somit zeitnah erfolgen.


Primus Valor ausgezeichnet - „TOP Performer des Jahres“

(22.10.2021)

Die Verleihung des Deutschen BeteiligungsPreises von EPK-Media fand dieses Jahr wie gewohnt im Oktober, jedoch erstmalig in Erlangen, statt. Nachdem Primus Valor sich vergangenes Jahr u.a. über die Ehrung „AIF des Jahres“ freuen durfte, konnte in diesem Jahr Herr Kalmbach als Fondsgeschäftsführer und Stellvertreter die Auszeichnung „TOP Performer des Jahres“ entgegennehmen.

kapital-markt intern bewertet ICD 11 R+

Die kürzlich erfolgte Bewertung des ICD 11 R+ seitens des Ratinghauses DEXTRO („AA+“ bei Risikoklasse „3“) wird nun um eine Analyse des Verlages „kapital-markt intern“ erweitert. Vorab dürfen wir Ihnen an dieser Stelle schon das positive Fazit zitieren:

„Die Anleger von Primus Valor sind mit der Anlagestrategie des Anbieters bislang gut gefahren. Durch die diversifizierte Investition in Wohnimmobilien in deutschen Mittel- und Oberzentren sind u. E. weiterhin attraktive Renditen möglich bei gleichzeitig hohen Sicherheitsanforderungen und überschaubarer Laufzeit. Dass Primus Valor das entsprechende Knowhow hat, um diese Strategie in der Praxis erfolgreich umzusetzen, hat der Anbieter durch seinen Trackrecord bereits unter Beweis gestellt. Das Angebot eignet sich damit gut zur Beimischung und Diversifizierung.“


ICD 10 R+ investiert rund 17 Mio. Euro in Niedersachsen und Sachsen

(08.10.2021)

Auch im September kann der zehnte Fonds der ICD-Reihe wieder umfangreiche Ankäufe vermelden – für 16,5 Mio. Euro wurde in Liegenschaften und Projekte an den Standorten Wolfsburg und Freiberg investiert, wodurch das Gesamtinvestment des Fondsportfolios auf nun rund 145 Mio. Euro (exklusive Kaufnebenkosten) anwächst.

ICD 10 R+ kauft erneut in Wolfsburg ein

Der Primus Valor ICD 10 R+ konnte erst kürzlich 26 Wohneinheiten in der Laagbergstraße am Standort Wolfsburg akquirieren. Für knapp 10 Mio. Euro wurde nun kürzlich erneut in der Niedersächsischen Großstadt in ein Neubau-Projekt investiert.

Hierbei wendet der Fonds ICD 10 R+ ca. 9,9 Mio. Euro Gesamtinvestition für ein Gebäude in der Alten Schulstraße auf. Der Rohbau ist bereits fertiggestellt, die Finalisierung des Projekts ist für das 2. Quartal 2022 geplant.

Beim Objekt handelt es sich um eines von sieben Häusern, welches Teil eines neu gebauten Wohnkomplexes ist. Auf knapp 2.600 qm Mietfläche entstehen hier 20 Wohneinheiten, eine Gewerbeeinheit sowie 22 Stellplätze. Durch die Berücksichtigung der KFW 55 Richtlinien ist das Gebäude als energetisch zu bewerten und fügt sich somit nahtlos in die Fondsstrategie „Renovation Plus“ ein. Mit seiner marktbedingten Leerstandsquote von 0,4 Prozent bietet Wolfsburg ideale Voraussetzungen für eine zeitnahe Vollvermietung der Wohneinheiten nach Fertigstellung des Projekts.

ICD 10 R+ erweitert Portfolio um Mittelzentrum Freiberg

Parallel zu den genannten Ankäufen in Wolfsburg hat der Fonds ICD 10 R+ nun erstmalig im sächsischen Freiberg investiert. Die Universitätsstadt Freiberg ist mit ihren ca. 40.000 Einwohnern ein klassisches Mittelzentrum und liegt in Mitte des Freistaats Sachsen, etwa 32 km nordöstlich von Chemnitz und ca. 30 km südwestlich von Dresden – beide Städte sind mit dem Auto gut zu erreichen. Freiberg ist die Kreisstadt des Landkreises Mittelsachsen mit rund 313.000 Einwohnern.

Die erworbenen Liegenschaften in der Breithauptstraße und dem Erzweg befindet sich im Osten der Stadt. Für 6,6 Mio. Euro Gesamtkosten wurden 9 Gebäudeteile erworben, welche zwischen 1905 und 1952 erbaut wurden. Knapp 4.500 qm vermietbare Wohnfläche verteilen sich hierbei auf 85 Wohneinheiten. Die geplanten Sanierungsmaßnahmen umfassen neben der Optimierung von Gemeinschaftsflächen vor allem vereinzelte Wohnungssanierungen sowie den Austausch von Küchen. Durch den Ankauf in Freiberg ist der Fonds an bereits 23 bundesweiten Standorten investiert.


ICD 11 R+ bestätigt herausragendes Rating des Vorgängers

(07.10.2021)

Die Branchenexperten aus dem Ratinghaus Dextro haben kürzlich die Bewertung des aktuellen Wohnimmobilien-AIF ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus (ICD 11 R+) abgeschlossen. Stolz kann nun verkündet werden, dass auch das jüngste Mitglied der bewährten ImmoChance-Deutschland-Reihe das herausragende Investitionsrating „AA+“ bei einer Einstufung in die Risikoklasse „3“ erhalten hat.

Nachdem bereits der Primus-Valor-Vorgängerfonds ICD 10 R+ mit diesem Ergebnis gekürt wurde, sind Primus Valor als erster Anbieter überhaupt mit bereits zwei Investment-Bewertungen dieser Qualität am Markt vertreten. Auch gibt es keinen Alternativen Investmentfonds am deutschen Markt, welcher eine bessere Einschätzung erhalten hat. Ein Auszug der Analyse unterstreicht die herausragende Klassifizierung:

„Die Unternehmensgruppe ist seit 2007 in der angestrebten Sub-Assetklasse Wohnimmobilien (Segment Mehrfamilienhäuser/Bestand) tätig und verfügt über einen exzellenten Track-Record (Immobilienhandel und operatives Asset Management). Die Marktkompetenz für Portfolioinvestitionen des Initiators und Umsetzung von Revitalisierungskonzepten bei Wohnimmobilien wird durch die positive Entwicklung aller bisherigen Beteiligungsangebote belegt. Alle Objektverkäufe konnten bei den Vorgängerfonds mit Gewinn realisiert werden. Für die Anleger konnten überdurchschnittlich hohe Renditen erzielt werden.“


ICD-Reihe geht in die elfte Runde: Vertriebsstart des Primus Valor-AIFs „ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus“ (ICD 11 R+)

(07.07.2021)

Exakt zwei Monate nach der Ausplatzierung unseres (nun Vorgänger-)Fonds ICD 10 R+ freuen wir uns sehr, Ihnen heute unseren jüngsten Wohnimmobilien-Fonds ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus (ICD 11 R+) vorzustellen, welcher sich ab sofort in Platzierung befindet!

ImmoChance Deutschland 11 Renovation Plus

Durch den Erfolg seines Vorgängers startet der Fonds ICD 11 R+, unser bereits fünfter Alternativer Investmentfonds (AIF), direkt mit einem zu platzierenden Kommanditkapital von 40 Mio. Euro; eine Beteiligung ist voraussichtlich bis 31.12.2022 möglich.

Auch mit Fonds Nr. 11 bleiben wir unserer sich seit nunmehr rund 15 Jahren bewährten Anlagestrategie der ICD-Reihe treu: Diese umfasst den Ankauf, die Optimierung sowie den Verkauf von (Bestands-)Wohnimmobilien in deutschen Ober- und Mittelzentren. Durch die breite Streuung auf zahlreiche Einzelobjekte an verschiedenen bundesweiten Standorten und die systematische Aufwertung des Fonds-Portfolios durch energetische Sanierung und Optimierung wird nicht nur eine größtenteils marktunabhängige Rendite erwirtschaftet, sondern auch bezahlbarer Wohnraum erhalten und geschaffen.

Wohnimmobilien sind seit dem Start der ICD-Reihe im Jahr 2007 unsere Kernkompetenz. Doch besonders die Thematik „Corona“ hat noch einmal verdeutlicht, dass Sachwertanlagen – insbesondere in deutsche Wohnimmobilien – zurecht als krisensichere und äußerst wirtschaftliche Investition gelten. Unsere Leistungsbilanz belegt dies ebenfalls: Sämtliche unserer Investments haben die bisher jeweils prognostizierten Renditen erreicht oder teils deutlich übertroffen. So konnten beispielsweise unsere ersten drei G.P.P.-Fonds im Rahmen ihrer Auflösung allein in 2021 herausragende Auszahlungen leisten. Unsere Anleger danken uns diese Beständigkeit in Form einer hohen Reinvestitions-Quote, was uns nicht nur ehrt, sondern auch in unserem täglichen Schaffen motiviert.

Eckdaten des ICD 11 R+

Auch im Fonds ICD 11 R+ ist es potenziellen Anlegern möglich, bereits ab 10.000 Euro Anlagesumme vom herausragenden Chance-Risiko-Profil dieser Anlageklasse zu profitieren. Gemäß Prospekt lässt der Fonds ICD 11 R+ einen Gesamtrückfluss von über 140 Prozent erwarten:

Zum Primus Valor ImmoChance Deutschland 11 R+


ICD 10 R+ erweitert Portfolio für ca. 7 Mio. Euro in Nordrhein-Westfalen // Erstmalig Neubau - ICD 8 R+ baut KiTa in Kassel

(04.06.2021)

Nach der kürzlichen Ausplatzierung des Alternativen Investmentfonds (AIF) „ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus“ konnte noch Ende Mai das Fonds-Portfolio erneut erweitert werden. Durch den Erwerb von drei Mehrfamilienhäusern in der nordrhein-westfälischen Stadt Marl für 7,1 Mio. Euro ist der Fonds nun in bereits 19 bundesweiten Städten vertreten. Die in der Merkurstraße gelegenen Häuser wurden 1997 erbaut und umfassen insgesamt 78 Wohneinheiten mit einer vermietbaren Fläche von über 5.600 qm sowie 80 Tiefgaragenstellplätze. Sanierungsmaßnahmen in Höhe von knapp 290.000 Euro sind bereits geplant, um die Liegenschaften weiter zu optimieren.

Mit ca. 88.000 Einwohnern ist Marl ein klassisches Mittelzentrum und gehört zur Metropolregion Rhein-Ruhr. Noch heute ist Marl u.a. von der Chemie-Branche geprägt und beheimatet mit dem Chemiepark Marl einen der größten Chemie-Verbundstandorte in Europa. Bundesweit bekannt ist die Stadt vor allem für das dort ansässige Grimme-Institut.

Hinsichtlich der Mikrolage der drei Mehrfamilienhäuser sind Einrichtungen der öffentlichen und privaten Infrastruktur im fußläufig zu erreichenden Umkreis vorhanden. Die nutzungsrelevante Infrastruktur, wie Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomienageboten oder ärztliche Versorgung ist im gegenständlichen Ortsteil in einem Radius von 500 m ausreichend gegeben.

Primus Valor erstmalig mit Neubau-Projekt – aktueller Stand der KiTa in Kassel (ICD 8 R+)

Im Rahmen einer Portfolio-Akquisition hat der Fonds ICD 8 R+ im Herbst 2018 u.a. eine Kindertagesstätte in Kassel sowie weitere Grundstücksfläche erworben. Für knapp über 1 Mio. Euro entsteht hier ein Novum der ImmoChance-Deutschland-Reihe: Die bestehende KiTa wird um einen Neubau mit einer Nutzfläche von 330 qm erweitert.

Die Baumaßnahmen der Erweiterung begannen bereits im November 2020 und werden voraussichtlich im Sommer diesen Jahres finalisiert, sodass mit einer Nutzung des Gebäudes im Herbst 2021 gerechnet wird. Die folgenden Aufnahmen des Objektes in der Zierenberger Straße in Kassel zeigen den Stand des Rohbaus aus dem Frühjahr 2021.

Eine weitere Besonderheit: Für eine konstante Generierung von Mieteinnahmen ist bereits jetzt gesorgt, denn die Stadt Kassel selbst wird für einen Zeitraum von 20 Jahren als Mieter der Kindertagesstätte fungieren!


ICD 10 R+ mit 100 Mio. Euro vollständig platziert

(18.05.2021)

Wir sind sehr stolz, Ihnen verkünden zu dürfen, dass der Alternativer Investmentfonds (AIF) „ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ zum heutigen Tage vollständig platziert ist und alle weiterhin eingehenden Zeichnungsscheine auf eine Warteliste gesetzt werden.

In den vergangenen 15 Monaten konnte der Fonds bereits in über 800 Wohneinheiten an 18 bundesweiten Standorten investieren und eine Gesamtinvestition von über 100 Mio. Euro leisten. Schon jetzt wurden erste Sanierungsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt und weitere Ankäufe befinden sich in der Prüfung. Für Sie als Anleger ist damit unter Beweis gestellt, dass es auch in der aktuellen Zeit möglich ist, Kapital zeitnah zu investieren und für Sie arbeiten zu lassen.


ICD 10 R+ erhöht Eigenkapital auf 100 Mio. Euro

(30.03.2021)

ICD 10 R+-Eigenkapital auf 100 Mio. Euro erhöht

Mit aktuell 80 Mio. Euro an eingesammeltem Kommanditkapital hat der Fonds ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) in den vergangenen Wochen seine Platzierungsgeschwindigkeit weiter steigern und zudem bereits über 100 Mio. Euro in Immobilien investieren können. Aus diesem Grund wurde seitens des Fondsmanagements noch im März 2021 von der Option Gebrauch gemacht, dass Eigenkapital-Volumen des Fonds auf den maximal möglichen Wert von 100 Mio. Euro anzuheben.

Ursprünglich mit 30 Mio. Euro als prospektiertes Ziel Ende Januar 2020 gestartet, ist dies bereits die dritte Erhöhung des Volumens – die letzte Erhöhung auf 80 Mio. Euro wurde erst Ende Dezember 2020 beschlossen. Über den jeweils aktuellen Platzierungsstand unseres bereits vierten AIFs und die damit in Aussicht stehende Schließung des Fonds werden wir Sie natürlich weiterhin auf dem Laufenden halten.


ICD 10 R+ erweitert Portfolio um Standort Rastatt

(19.02.2021)

ICD 10 R+ erweitert Portfolio um Standort Rastatt

Mit Immobilienankäufen für ca. 50 Mio. Euro ist der aktuelle Primus-Valor-Fonds ICD 10 R+ bisher fulminant ins neue Jahr gestartet. Nun konnte das Fondsportfolio erneut um einen Ankauf erweitert werden. Für ca. 3 Mio. Euro (inkl. Ankaufsnebenkosten) wurde eine Liegenschaft sowie ein Grundstück in Rastatt bei Baden-Baden erworben. Im Vergleich zu den letzten beiden Portfolio-Ankäufen im zweistelligen Millionenbereich ist der aktuelle Erwerb verhältnismäßig klein, doch unterstreicht, dass auch weiterhin kleinteilige Ankäufe von der Fondsgeschäftsführung verfolgt werden, wenn diese wirtschaftlich sinnvoll sind und in das Ankaufsprofil passen. Zudem wird bei diesem Investment im Südosten Baden-Württembergs das Konzept „Renovation Plus“ verwirklicht. Es sind Umbau- und Renovierungskosten von ca. 1 Mio. Euro geplant, um die Immobilie umzubauen, aufzuwerten und neu im Markt zu positionieren.

Durch den Erwerb in Rastatt erweitert sich der Fonds ICD 10 R+ auf nunmehr 18 Standorte und über 100 Mio. Euro Gesamtinvestition (inkl. Renovations-Investitionen).

Umwidmung und Ausbau schaffen zusätzlichen Wohnraum

Die große Kreisstadt Rastatt mit ihren ca. 50.000 Einwohnern ist ein Mittelzentrum im südöstlichen Baden-Württemberg in direkter Nachbarschaft zu Baden-Baden. Die Barockstadt verfügt über eine guter Verkehrsanbindung - u.a. zwei direkte Anschlüsse an die Bundesautobahn 5 (Basel –Karlsruhe) und zwei Bundesstraßen (3 und 36), welche durch die Stadt führen, erschließen die Stadt; der Bahnhof Rastatt ist Bahnknotenpunkt. Neben zwei allgemeinbildenden Gymnasien, einer Realschule sowie diverser weiterführenden Schulen, sind vor allem die Arbeitgeber Mercedes Benz und Siemens zu erwähnen und damit einhergehend diverse Zulieferbetriebe - darüber hinaus ist die Wirtschaft durch mittelständische Betriebe und sogenannte „Hidden Campions“ geprägt. Die erworbene Liegenschaft in der „Kaiserstraße“ befindet sich in der Innenstadt von Rastatt. Den barocken Schlossgarten sowie das nahgelegene Klinikum erreicht man in 5 Minuten zu Fuß. Das ebenfalls erworbene Grundstück befindet sich in der „Dreherstraße“ – lediglich zwei Parallelstraßen vom Objekt entfernt.

Das 1976 erbaute Wohn- und Geschäftshaus umfasst aktuell zehn Wohneinheiten auf knapp 1.000 m² Wohnfläche sowie zwei Gewerbeeinheiten mit über 1.300 m². Gut 500 m² an Gewerbefläche werden umgewidmet und zudem wird ein Dachgeschoss-Ausbau vorgenommen. Somit werden durch Umwidmung fünf weitere Wohneinheiten entstehen und aktiv bezahlbarer Wohnraum geschaffen. Im Rahmen der energetischen Sanierung werden Fenster ausgetauscht und die Fassade des Gebäudes einer Revitalisierung unterzogen. Neben dem unbebauten Grundstück in der Dreherstraße, welches nicht ungenutzt bleibt und vorerst 16 Stellplätze bietet, wurden zudem sechs Garagen erworben.


ICD 10 R+ erreicht Gesamtinvestition von knapp 100 Mio. Euro durch Ankauf von weiteren 285 Wohneinheiten in NRW

(04.02.2021)

ICD 10 R+ erreicht Gesamtinvestition von knapp 100 Mio. Euro durch Ankauf von weiteren 285 Wohneinheiten in NRW

Über einen Teilportfolio-Erwerb von ca. 22 Mio. Euro hat Primus Valor bereits Mitte Januar berichtet, doch nun konnte der Fonds ICD 10 R+ noch Ende Januar ein weiteres Portfolio für ca. 28 Mio. Euro in Nordrhein-Westfalen erwerben. Somit ist der Fonds genau ein Jahr nach Emissionsstart bereits an 17 bundesweit gestreuten Standorten mit über 800 Wohneinheiten investiert und bei einer Gesamtinvestition von knapp 100 Mio. Euro angelangt, wovon allein 50 Mio. Euro seit Beginn diesen Jahres investiert wurden – für den Anleger bedeutet dies eine weiterhin konstante und schnelle Investition seines Kapitals.

Primus Valor ICD 10 R+ erweitert Portfolio um Standorte Dortmund, Essen und Düsseldorf

Akquiriert wurden 37 Mehrfamilienhäuser mit über 31.000 m² Grundstücksfläche. Neben 285 Wohneinheiten, deren Wohnfläche sich auf 18.800 m² beläuft, wurden zudem über 70 Garagen und Stellplätze erworben. Das reine Wohnportfolio verteilt sich auf die Standorte Dortmund, Essen und Düsseldorf, welche nach Köln die drei größten Städte Nordrhein-Westfalens bilden. Als Teil der Metropolregion Rhein-Ruhr mit über 10 Millionen Einwohnern befinden sich die Standorte in einem starken deutschen Zentrum für Industrie und Wirtschaft, welches im weltweiten Bruttoinlandsprodukt-Ranking der Metropolregionen Platz 12 belegt.

Über die Hälfte der Objekte sind am Standort Dortmund angesiedelt, ein Drittel ist in Essen gelegen und Düsseldorf macht ca. 10 Prozent des Ankaufs aus. Alle Liegenschaften wurden entweder in den 60er-Jahren erbaut oder vereinzelt auch deutlich früher. Somit fügt sich der gesamte Ankauf optimal in die von uns konsequent verfolgte Strategie „Renovation Plus“ ein, welche die Optimierung von deutschen Bestandsimmobilien mit solider Substanz umfasst.


Primus Valor erwirbt 467 Einheiten für Fonds Nr. 9 und Nr. 10

(22.01.2021)

Die Primus Valor Gruppe konnte kürzlich Immobilien über knapp 47 Mio. Euro für die Fonds Nr. 9 und Nr. 10 erwerben. Zum einen wurde ein Immobilienpaket mit 448 Wohneinheiten gekauft, welches sich aufgrund des beträchtlichen Umfangs auf die aktuelle Emission „ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus“ (ICD 10 R+) sowie den Vorgänger „ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus“ (ICD 9 R+) fast zu gleichen Teilen aufspaltet. Zum anderen akquirierte der Fonds ICD 9 R+ eine separate Liegenschaft in Lünen für ca. 1,85 Mio. Euro. Durch die genannten Ankäufe konnte Primus Valor Objekte in elf Städten, verteilt auf acht Bundesländer, erwerben, was die hohe Diversifikation der einzelnen Fonds-Portfolios weiter bestärkt und das ausfallbedingte Risiko minimiert.

ICD 10 R+: Erstes Teilportfolio für ca. 22 Mio. Euro

Für den Fonds ICD 10 R+ wurde ein Teilportfolio mit Liegenschaften in Lahr (Baden-Württemberg), Kassel (Hessen), Rendsburg (Schleswig-Holstein), Lippstadt (Nordrhein-Westfalen) sowie in den Niedersächsischen Städten Alfeld und Bergen erworben. Für ca. 22 Mio. Euro konnten 176 Wohneinheiten mit insgesamt ca. 14.700 m² Wohnfläche sowie zahlreiche Stellplätze angekauft werden.

ICD 9 R+: Weiteres Teilportfolio über ebenfalls ca. 22 Mio. Euro

Mit dem zweiten Teilportfolio wurden ebenfalls für ca. 22 Mio. Euro Liegenschaften in Lünen (Nordrhein-Westfalen), Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern), Erfurt und Meiningen (Thüringen), Burgkirchen (Bayern) sowie erneut Kassel erworben, welche dem Immobilienportfolio des ICD 9 R+ zugeordnet werden. Neben über 100 Stellplätzen wurden hierbei 272 Wohneinheiten mit einer gesamten Wohnfläche von knapp 16.400 m² akquiriert.

Zusätzlicher Immobilienerwerb in Lünen für ICD 9 R+

Zufällig ebenfalls in Lünen gelegen, konnte das Fondsmanagement des ICD 9 R+ kurz vor Weihnachten noch einen weiteren Ankauf tätigen – das 1982 erbaute reine Wohngebäude in der Dorfstraße erstreckt sich über knapp 1.700 m² Grundstücksfläche und besitzt 19 Wohneinheiten mit gleicher Anzahl Tiefgaragen-Stellplätze.

ICD 10 R+ investiert Eigenkapital zeitnah und effizient

Aktuell hat der Fonds ICD 10 R+ nun nahezu das gesamte bisher eingeworbene Kommanditkapital bereits in Immobilien investieren können. Diese Effizienz kommt vor allem dem Anleger zugute, dessen Investition somit von Anfang an für ihn arbeitet, Mieteinnahmen generiert und für die Wert-Optimierung der Immobilien sorgt.


ICD 10 R+ erhöht Platzierungsvolumen noch Ende 2020 auf 80 Mio. Euro

(08.01.2021)

Nach platzierungsstarken Wochen Ende 2020 hat die aktuelle Primus-Valor-Emission ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) nun bereits fast 60 Mio. Euro Eigenkapital eingeworben.

Die Fondsgesellschaft hat entschieden, das Volumen des Eigenkapitals Ende Dezember 2020 auf nunmehr 80 Mio. Euro zu erhöhen und die Schließung des Fonds auf den 30. April 2021 festzulegen.

Ähnlich wie der Vorgänger-Fonds ICD 9 R+ kann der ICD 10 R+ somit nach knapp einem Jahr sein Platzierungsvolumen auf 80 Mio. Euro erhöhen – doch diesmal unter anderen Rahmenbedingungen: Berücksichtigt man die Geschehnisse des vergangenen Jahres, wird die Resilienz von Wohnimmobilien sowie das Vertrauen der Anleger in diese Anlageklasse deutlich unterstrichen, hat die deutsche Wirtschaft doch seit März mit den gravierenden Auswirkungen des Corona-Virus zu kämpfen.


Primus Valor kauft erneut in Jena ein (ICD 10 R+) // Stabilitätsanalyse "AA+" nun verfügbar

(24.11.2020)

Der aktuelle Fonds ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) kann seinen bereits vierten Ankauf seit Emissionsstart im Januar dieses Jahres verkünden. Der Standort Jena, an welchem die Fondsgesellschaft Objekte in der Felsenkellerstraße sowie im Steinweg erwerben konnte, ist nicht nur im Vorgänger-Fonds ICD 9 R+ vertreten, sondern Primus Valor schon seit dem ersten Fonds (G.P.P.1) bestens bekannt. Die aufstrebende Universitätsstadt Jena ist mit 111.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes Thüringen. Zusammen mit Dresden und Leipzig hat Jena den Strukturwandel in Ostdeutschland am besten bewältigt und ist zu einem Hotspot für Hoch- und Zukunftstechnologien geworden. Jena weist eine positive Bevölkerungsentwicklung, eine sehr hohe Akademikerquote (fast 40 Prozent) sowie eine für Ostdeutschland unterdurchschnittliche Arbeitslosenquote auf.

Die Liegenschaft im „Steinweg“ befindet sich in Jenas Zentrum und erlaubt es, den Hauptcampus der Friedrich-Schiller-Universität – gegenwärtig mit ca. 17.000 Studierenden die größte Universität Thüringens – in nur einer Minute zu Fuß zu erreichen. Neben der guten wirtschaftlichen Entwicklung, die als Anziehungsfaktor für die Bevölkerung wirkt, sind insbesondere Studenten verantwortlich für eine hohe Wohnungsnachfrage. In der Nachbarschaft zum Areal des „Max-Planck-Instituts“ und somit im Stadtgebiet Jena-Süd befindet sich die weitere Liegenschaft „Felsenkellerstraße“. Die Nachbarbebauung weist Mischgebietscharakter auf und Jenas Innenstadt ist per KFZ in ca. 5 Minuten zu erreichen.

Neben der hohen Attraktivität des Standorts lassen die beiden erst in den Jahren 2016 und 2018 erbauten Liegenschaften mit ihren insgesamt 48 Wohneinheiten verteilt auf fast 2.900 qm Wohnfläche eine sehr gute Wertentwicklung erwarten. Somit konnte die Fondsgesellschaft den Neubau zu einem äußerst attraktiven Preis erwerben. Mit Nutzen-Lasten-Übergang zum 01. Januar 2021 werden weiter vier Gewerbeeinheiten sowie 27 Garagen und 19 Stellplätze in den Besitz der Fondsgesellschaft übergehen.

„AA+“ für ICD 10 R+: ausführliche Stabilitätsanalyse nun verfügbar

Kürzlich haben wir Sie über das aktualisierte Rating des ICD 10 R+ im Rahmen der Analyse aus dem Hause Dextro informiert. Der Fonds konnte seine Bewertung auf „AA+“ (bei weiterhin RK3) verbessern und sich somit als Spitzenreiter positionieren – denn kein Alternativer Investmentfonds (AIF), der aktuell am deutschen Markt emittiert ist, hält dieses Rating inne.


ICD 10 R+ tätigt dritten Ankauf // ICD 10 R+ im „Prospekt-Check“

(30.09.2020)

Nach zwei großen Portfolio-Ankäufen in diesem Sommer wurde das Portfolio des „ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus“ (ICD 10 R+) kürzlich um seinen bereits dritten Ankauf erweitert.

Für einen Kaufpreis von 1.780.000 Euro konnte eine Einzelimmobilie mit gut 700 qm Wohnfläche in Mannheim erworben werden. Die geplanten Sanierungsmaßnahmen belaufen sich auf ca. 300.000 Euro, wodurch eine deutliche Aufwertung des Objekts zu erwarten ist. Bei der Liegenschaft handelt es sich um ein reines Wohngebäude mit zehn Wohneinheiten, welche aktuell teilweise sehr deutlich unter der aktuellen Marktmiete von über 10 Euro/qm vermietet sind – die aktuelle Durchschnittsmiete beträgt ca. 6,33 Euro/qm.

Die Universitätsstadt Mannheim ist ein Stadtkreis mit knapp 310.000 Einwohnern im Regierungsbezirk Karlsruhe in Baden-Württemberg. Die ehemalige Residenzstadt der Kurpfalz mit ihrem stadtprägenden Barockschloss, einer der größten Schlossanlagen der Welt, bildet das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Metropolregion Rhein-Neckar mit 2,35 Millionen Einwohnern. Bekannt ist Mannheim auch für seine Universität, welche zu einer der besten Wirtschaftsuniversitäten Deutschlands zählt und insbesondere im Fach Betriebswirtschaftslehre immer wieder Bestnoten erhält.

Im ruhigen Ortsteil Neuostheim gelegen – eines der besten Wohngebiete Mannheims – ist das Objekt ideal angebunden. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Innenstadt sowie der Hauptbahnhof in gut 10 Minuten zu erreichen, die Autobahn A6 erreicht man in ca. 5 Minuten.

Eine Besonderheit: Die Immobilie ist nur wenige hundert Meter vom Sitz der Primus Valor AG in Mannheim entfernt.

ICD 10 R+ im „Prospekt-Check“ der Kapital-markt Intern Verlag GmbH

Im Rahmen des „Prospekt-Checks“ hat das Expertenteam aus dem Hause Kapital-markt Intern unsere aktuelle Emission „ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus“ analysiert.

Im Fazit der Experten wird hervorgehoben, dass unsere Investoren mit unserer Anlagestrategie „bislang gut gefahren“ sind. Weiter wird im Fazit u.a. auf unsere erfolgreiche Historie eingegangen: „Durch die diversifizierte Investition in Wohnimmobilien in deutschen Mittel- und Oberzentren sind u. E. weiterhin attraktive Renditen möglich bei gleichzeitig hohen Sicherheitsanforderungen und überschaubarer Laufzeit. Dass Primus Valor das entsprechende Know-how hat, um diese Strategie in der Praxis erfolgreich umzusetzen, hat der Anbieter durch seinen Track-record bereits unter Beweis gestellt.“


ICD 9 R+ kauft erneut ein // ICD 10 R+ stockt Eigenkapital auf und erhält „A+“-Rating

(09.09.2020)

Der im Dezember 2019 vorzeitig geschlossener Fonds „ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus“ (ICD 9 R+) konnte einen Erwerb im zweistelligen Millionenbereich verzeichnen und sich somit mit großen Schritten der Ausinvestition nähern. 24 Objekte wurden hierbei gekauft, wobei es sich um gut 400 Wohneinheiten sowie einige wenige Gewerbeeinheiten und gut hundert Stellplätze handelt. In Summe belaufen sich Kaufpreis, Ankaufsnebenkosten sowie geplante Sanierungsmaßnahmen auf knapp 40 Mio. Euro.

Vor allem die besonders günstige Finanzierung ist im Rahmen des Ankaufs hervorzuheben – Die verhandelten Konditionen sollten sich vor allem beim Verkauf der Objekte äußerst positiv bemerkbar machen.

Das Portfolio befindet sich in Nordrhein-Westfalen und verteilt sich auf die Städte Bochum, Dortmund, Castrop-Rauxel, Duisburg, Eschweiler, Velbert, Witten und Wuppertal. Mit rund 6 Mio. Euro an geplanten Sanierungsmaßnahmen werden auch hier sämtliche Potenziale der insgesamt über 27.000 qm Wohn- und Gewerbefläche proaktiv genutzt.

ICD 10 R+ erhöht zu platzierendes Eigenkapital auf 60 Mio. Euro

Erst kürzlich haben wir Sie über den weiteren Ankauf unserer aktuellen Emission ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) informieren dürfen – der zweite Ankauf innerhalb von gerade einmal sechs Wochen. Somit konnten seit Januar 2020 bereits ca. 25 Mio. Euro in erste Immobilien investiert werden. Parallel hierzu hat das zu platzierende Eigenkapital des ICD 10 R+ die prospektierte Angabe von 30 Mio. Euro nahezu erreicht.

Als logische Folgerung hat sich die Fondsgesellschaft daher entschieden, das Volumen des Eigenkapitals zum 01.09.2020 erstmalig zu erhöhen – von 30 Mio. Euro auf nun 60 Mio. Euro.

Renommiertes Analysehaus G.U.B. vergibt Note „A+“ für ICD 10 R+

In diesem Zuge freut uns auch die kürzlich erhaltene Bewertung unseres Fonds ICD 10 R+ seitens G.U.B.-Analyse.


Primus Valor Wohnimmobilien-AIF ICD 10 R+ mit zweitem Ankauf innerhalb von sechs Wochen

(28.08.2020)

Im Juli haben wir berichtet, dass der aktuelle Immobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) sein erstes Wohnimmobilienportfolio in Nordrhein-Westfalen erwerben konnte. Gerade einmal einen Monat später steht bereits das zweite Investment fest: Für etwas mehr als EUR 15 Mio. zzgl. Nebenkosten konnte das Fondsmanagement ein Portfolio mit weiteren Liegenschaften in den Städten Leipzig, Kehl und Lünen erwerben. Bereits mit diesem Ankauf erfüllt der Fonds ICD 10 R+ die Anforderungen des Verkaufsprospekts, das Kapital der Anleger auf mehrere Standorte in Deutschland breit aufzuteilen.

Mietrendite für das gesamte Portfolio von 5,5 Prozent p.a. geplant

Leipzig ist mit ca. 50 Prozent der größte Standort des neuen Wohnimmobilienportfolios, die Stadt Kehl macht einen Anteil von etwa einem Drittel aus, Lünen bildet die restlichen Prozente. Die gesamte Wohnfläche beträgt mehr als 10.000 qm, dazu kommen noch insgesamt mehr als 100 Stellplätze. Nach Abschluss der geplanten Renovierungsarbeiten soll die Mietrendite über alle Objekte bei ca. 5,5 Prozent p.a. liegen. Die Einnahmen sind von Anfang an hoch, denn nur etwas mehr als 5 Prozent der Wohneinheiten stehen aktuell leer.

Leipzig – 2018 die am schnellsten wachsende Großstadt in Deutschland

Leipzig im Bundesland Sachsen gehört zu den zehn größten Städten in Deutschland. Als Oberzentrum bildet die Stadt mit Halle und einen länderübergreifenden Ballungsraum, in dem 1,1 Mio. Einwohner leben. Seit dem Jahr 1999 ist die Einwohnerzahl von weniger als 450.000 auf knapp 600.000 angewachsen, war 2018 die am schnellsten wachsende Großstadt in Deutschland. Eine Entwicklung, die anhalten sollte. Porsche, BMW oder Siemens sind nur einige der lokalen Arbeitgeber mit eigenen Werken am Standort.

Erworben werden konnten in Leipzig drei Gebäude mit insgesamt 72 Wohneinheiten und fast 4.700 qm vermieteter Fläche. Hinzu kommen 65 Stellplätze. Die Gebäude stammen aus dem Jahr 1994. Neben Brandschutzmaßnahmen sollen die Außenanlagen aufgewertet und die Heizungen getauscht werden. Hinzu kommen die üblichen Sanierungen von leerstehenden Wohneinheiten und bei Mieterwechsel.

Kehl – direkt an Rhein und gegenüber der Metropole Straßburg gelegen

Kehl liegt ganz im Westen in Baden-Württemberg direkt am schönen Rhein und profitiert dabei durch seine unmittelbare Angrenzung an die Metropole Straßburg in Frankreich mit ihren mehr als 280.000 Einwohnern. Kehl selbst ist mit mehr als 36.000 Einwohnern seit 1971 Große Kreisstadt und ein klassisches Mittelzentrum in Deutschland. Karlsruhe im Norden und Freiburg im Süden sind in ca. 75 km über die Autobahn A5 zu erreichen.

In Kehl konnte das Fondsmanagement der Primus Valor AG ein Objekt mit 48 Wohneinheiten und insgesamt mehr als 3.150 qm Wohnfläche erwerben. Dazu kommen mehr als 30 Stellplätze. Das Gebäude ist Baujahr 1964. Auch hier sollen Brandschutzmaßnahmen vorgenommen, die Außenanlagen aufgewertet und die Heizungen getauscht werden. Hinzu kommen noch notwendige Arbeiten an der Fassade des Hauses. Leerstandswohnungen sollen genauso saniert werden wie bei einem Mieterwechsel.

Lünen – die Stadt zwischen Ruhrgebiet und Münsterland

Lünen ist mit über 86.000 Einwohnern die größte Stadt des Regierungsbezirks Arnsberg in Nordrhein-Westfalen. Das Mittelzentrum profitiert wirtschaftlich durch seine Lage im nordöstlichen Ruhrgebiet und geografisch vom südlichen Rand des Münsterlands. Die Bevölkerung wächst seit 2011 wieder kontinuierlich. Die Großbäckerei Kamps, der Bergbauzulieferer Caterpillar oder die STAEG sind als Arbeitgeber vor Ort präsent.

In Lünen wurden von der Fondsgesellschaft zwei Objekte mit 32 Wohneinheiten und knapp 2.450 qm Wohnfläche erworben. 53 Stellplätze sind außerdem vorhanden. Das Baujahr der Gebäude ist 1973. Im Rahmen der geplanten Aufwertung der Immobilien sollen die Elektrik zentralisiert, die Außenanlage und der Hof instandgesetzt, Garagen gebaut, Fenster und Eingangstüren getauscht sowie teilweise Balkone angebracht werden.


Primus-Valor-Immobilienfonds zahlen im August insgesamt über 7 Mio. EUR aus

(07.08.2020)

Ohnehin schon ohne Makel, verbessert sich die Leistungsbilanz der Primus-Valor-Immobilienfonds weiter - über EUR 7 Mio. zahlen die Immobilienfonds der Primus Valor AG in den kommenden Tagen aus. Und das, obwohl die deutsche Wirtschaft weiterhin unter den Nachwirkungen des Lockdowns zum Eindämmen der Corona-Pandemie leidet. So ist das Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2020 im Vergleich zu den Vormonaten um über 10 Prozent gefallen – so stark wie nie zuvor.

Durch die konsequente Fokussierung auf Investitionen in Wohnimmobilien in deutschen Mittel- und Oberzentren beeinträchtigt das die Einnahmen unserer seit 2007 aufgelegten Fonds nur wenig. Wir hatten darüber berichtet: Die zusätzlichen Mietausfälle lagen im April im Vergleich zum 1. Quartal gerade einmal zwischen 0 und 4,9 Prozent und sollen in den kommenden Monaten durch die Mieter nachgeholt werden (PV-Newsletter, 31.07.2020). Daher konnten alle unsere Immobilieninvestments auch in den vergangenen zwölf Monaten wieder einen Überschuss an Liquidität aufbauen. Hinzu kommt: Die Wertentwicklung ist aktuell besonders stabil. Damit zeigt die Immobilie einmal mehr ihre Stärke für Investoren in der aktuellen Krisenzeit.

Prospektgemäße Auszahlungen der Immobilien-AIFs ICD 8 R+ und ICD 9 R+ von insgesamt über EUR 6 Mio.

Die mit einem Eigenkapital von insgesamt ca. EUR 185 Mio. platzierten Immobilienfonds ImmoChance Deutschland 8 und 9 Renovation Plus (ICD 8 R+/ICD 9 R+) schütten beide in den kommenden Tagen planmäßig aus. Für den ICD 8 R+ bedeutet dies eine Auszahlung von 5,5 Prozent, im Fall des ICD 9 R+ von 4,5 Prozent, bezogen auf das platzierte Eigenkapital (pro rata temporis). In Summe werden den Anlegern damit über EUR 6 Mio. überwiesen. Der erst im Jahr 2018 geschlossene ICD 8 R+ leistet damit seine bereits dritte, planmäßige Ausschüttung. Für den im Dezember 2019 platzierten ICD 9 R+ wird dies bereits die zweite Auszahlung in prospektierter Höhe sein.

Zudem konnte der Fonds ICD 7 R+ durch die Verkäufe fast aller Immobilienportfolios seinen Anlegern bis Mitte 2019 bereits bis zu 115,5 Prozent des platzierten Eigenkapitals auszahlen – und das gerade einmal drei Jahre nach dem Ende seiner Platzierung. Wir halten Sie über die letzten bevorstehenden Verkäufe und die damit verbundenen Auszahlungen natürlich weiter auf dem Laufenden.


Immobilien-AIF Primus Valor ICD 10 R+ kauft erstes Immobilienportfolio in NRW mit geplanter Mietrendite von 6,5 Prozent p.a.

(10.07.2020)

Der Immobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) hat seine erste Investition getätigt. Typisch Primus Valor handelt es sich um Mehrfamilienhäuser mit bezahlbarem Wohnraum. Die Objekte befinden sich wieder in Mittel- und Oberzentren Deutschlands, sind grundsolide aber noch nicht perfekt. Gemäß dem Geschäftsmodell der „Renovation-Plus-Reihe“ von Primus Valor werden die Liegenschaften durch Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen sukzessive aufgewertet. Damit ist das Potenzial für entsprechende Wert- und damit einhergehende Mietsteigerungen vorhanden. Für etwas mehr als EUR 10 Mio. zzgl. Ankaufsnebenkosten konnte das Wohnimmobilienportfolio in den nordrhein-westfälischen Städten Duisburg, Detmold und Neukirchen erworben werden. Die geplante Mietrendite liegt bei ca. 6,5 Prozent pro Jahr.

Fünf Wohnobjekte mit über 9.500 qm vermietbarer Fläche und 6,5 Prozent p.a. geplanter Mietrendite

Das Wohnimmobilienportfolio im Bundesland Nordrhein-Westfalen besteht aus insgesamt fünf Objekten an drei Standorten: Drei Objekte in Duisburg, eines in Detmold sowie eines in Neukirchen-Vluyn. Für den Kaufpreis von knapp über EUR 10 Mio. zzgl. Ankaufsnebenkosten wurde eine Gesamtwohnfläche von mehr als 9.500 qm und eine Gewerbefläche von über 200 qm erworben. Stellplätze, sowie teilweise auch Garagen, sind vorhanden. Der Kaufpreis liegt - trotz der durch das Corona-Virus wieder gestiegenen Nachfrage nach deutschen Wohnimmobilien - noch unterhalb des Wertgutachtens für die Liegenschaften. In den kommenden Monaten sind zusätzliche Investitionen von EUR 500.000 für Renovierungen und Sanierungen geplant. Leerstehende Einheiten sollen somit neu vermietet, aktuelle Mieten angehoben werden können. Die geplanten Mieteinnahmen liegen bei EUR 700.000 pro Jahr.

Zinsen weiterhin auf historisch niedrigem Niveau – konsequente Nutzung von Förderdarlehen

Das Portfolio wurde möglichen Finanzierungspartnern vorgestellt und wird von diesen sehr positiv aufgenommen. Mit einem der Finanzierungspartner befinden sich die Gespräche in der finalen Phase und wir gehen von einer kurzfristigen Umsetzung durch die Gremien der Bank aus. Die Zinssätze liegen aktuell zwischen 1,50 und 1,75 Prozent. Spezielle Förderdarlehen der KfW werden teilweise sogar, durch Tilgungszuschüsse auf die Darlehenssumme, mit tatsächlichen Zinssätzen von unter 0 Prozent angeboten. Bei einer geplanten Mietrendite der fünf Liegenschaften von 6,5 Prozent pro Jahr können Anleger durch die Zinsdifferenz ihre Rendite noch steigern.

Mietsteigerungspotenziale durch Auslaufen von Nachbindungsfristen Ende 2023

Im Rahmen der Förderung von sozialem Wohnungsbau wurden einige der Einheiten mit Fördermitteln finanziert. Im Gegenzug muss der Vermieter die Wohnungen für einen bestimmten Zeitraum unter dem marktüblichen Mietzins vermieten. Diese sogenannten Nachbindungsfristen laufen Ende 2023 aus. Anschließend können die betroffenen Einheiten für einen marktüblichen Preis vermietet werden - das schafft zusätzliches Einnahmepotenzial.

Beste Erfahrungen des Primus-Valor-Managements am Standort Detmold

Bereits im Jahr 2017 konnte in der Stadt Detmold ein Immobilienportfolio für einen der Vorgängerfonds, ICD 8 R+, angekauft werden. Bei dem Objekt mit 345 Wohn- und elf Gewerbeeinheiten handelte es sich um das damals größte Objekt in der Geschichte der Primus Valor AG. Die Erfahrungen in der mit 75.000 Einwohnern größten Stadt des Kreis Lippe sind hervorragend. Denn es handelt sich um einen klassischen „Vermietermarkt“, in dem die Wohnungen recht schnell und gut vermietet werden können. Verwaltungstechnisch handelt es sich bei Detmold um eine große Mittelstadt. Die Musikhochschule sowie die technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe machen Detmold zudem zu einer Hochschulstadt. Die drei größten Arbeitgeber der Stadt beschäftigen jeweils zwischen 5.000 und 1.000 Mitarbeiter.

Bei der 1983 errichteten Immobilie in Detmold handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus mit 24 Einheiten und knapp 1.300 qm Mietfläche in einem Vorort der Stadt. Das Grundstück ist mit fast 4.500 qm vergleichsweise groß. Stellplätze sind vorhanden. Obwohl das Objekt nur ca. 10 Prozent des angekauften Portfolios ausmacht, sollen 30 Prozent der kalkulierten Kosten für Sanierungen und Renovierungen hier verwendet werden. Der Grund: Das Objekt verfügt über ein besonders hohes Potenzial für die Aufvermietung sowie Mietsteigerungen. Hinzu kommt die Möglichkeit, durch den Einbau einer neuen Heizung die Nebenkosten signifikant zu senken, was als Win-Win-Situation zwischen Mieter und Vermieter weiteres Mietsteigerungspotenzial beinhaltet.

Duisburg mit drei von fünf Objekten größter Standort im Portfolio

Mit einem Anteil von über 70 Prozent der Mietfläche und drei der insgesamt fünf Objekte ist Duisburg der größte Standort im angekauften Portfolio des ICD 10 R+. Mit einer Bevölkerung von rund 500.000 Menschen nimmt Duisburg als Oberzentrum den 15. Rang aller Großstädte in Deutschland und den 5. Rang im Bundesland Nordrhein-Westfalen ein. Die Stadt ist Teil der Metropolregion Rhein-Ruhr mit ihren insgesamt 10 Mio. Einwohnern und gehört sowohl zur Region Niederrhein als auch dem Ruhrgebiet. Duisburg gilt als logistische Drehscheibe Zentraleuropas. Der Grund dafür ist der größte Binnenhafen der Welt. Die Wirtschaft ist zudem geprägt von der Eisen- und Stahlindustrie. So stammt etwa 1/3 des in Deutschland produzierten Roheisens aus Duisburg. Durch die Gründung der Hochschule im Jahr 1972 hat die Stadt aber auch als Wissenschafts- und sogar Hightech-Standort an Profil gewonnen. Das um 1900 entstandene Wohn- und Geschäftshaus mit sechs Wohneinheiten sowie zwei Gewerbeeinheiten mit insgesamt 650 qm Mietfläche befindet sich in zentraler Stadtteillage in Duisburg Rheinhausen. Eine Wohnung steht aktuell leer. Die Vermietungschancen sind nach der Sanierung gemäß Gutachten aufgrund der Lage „gut bis sehr gut“. Die Wohnungen sind überwiegend bereits saniert. Entsprechendes Aufvermietungspotenzial ist noch vorhanden. Die Ladenmietverträge sollen in Kürze verlängert werden.

Ein weiteres Mehrfamilienhaus aus dem Jahr 1962 mit 17 Wohneinheiten und fünf Garagenstellplätzen befindet sich sogar in zentraler Stadtteillage von Duisburg mit einer hervorragenden Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel. Die gesamte Mietfläche beträgt etwas über 1.450 qm. Drei der Wohnungen sollen saniert werden. Die Mietverträge für die Garagenplätze wurden aufgrund eines geplanten Umbauvorhabens des bisherigen Eigentümers gekündigt und können jederzeit wieder vermietet werden. Das Wertgutachten geht aufgrund der Lage des Objekts von einer Bewertung von bis zum 20-fachen der Jahresnettokaltmiete aus. Die letzte Teil-Modernisierung fand im Jahr 2018 statt.

Das mit Abstand größte Objekt in Duisburg – und auch im gesamten Portfolio – ist ein 1962 und 1996 entstandenes Mehrfamilienhaus mit 68 Wohneinheiten und knapp 4.500 qm Wohnfläche in dezentraler, ruhiger Stadtteillage. Die meisten der Einheiten verfügen über einen Balkon. Zudem verfügt die Liegenschaft über 49 Stellplätze. Die Leerstandsquote beträgt aktuell noch ca. 12 Prozent. Die betroffenen neun Wohnungen sollen kurzfristig saniert und neu vermietet werden. Kalkuliert dafür ist ein Betrag von unter EUR 100.000. Laut Wertgutachten befindet sich das Objekt in einer „guten Stadtteillage“, weist einen „guten Objektzustand“ auf.

Mehrfamilienhaus in Neukirchen-Vluyn mit Mietsteigerungspotenzial

Neukirchen-Vluyn liegt am unteren Niederrhein und ist eine kreisangehörige Stadt im Regierungsbezirk Düsseldorf. Die Stadt liegt im Süden des Kreises Wesel und fünf Kilometer westlich von Moers. Aktuell leben ca. 28.000 Einwohner in Neukirchen-Vluyn. Die größten Arbeitgeber mit 4.500 bzw. 1.500 Mitarbeitern sind die Firmen Trox GmbH und Meda Küchen GmbH. Der größte Arbeitgeber der Stadt ist allerdings der Erziehungsverein, ein christliches Kinderhilfswerk, zu dem auch die Neukirchener Verlagsgesellschaft gehört.

Bei der 1967 errichteten Liegenschaft in Neukirchen-Vluyn handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus mit 24 Einheiten in vergleichsweise guter Wohnlage in einem ruhigen Umfeld am Stadtrand. Das Objekt macht ca. 20 Prozent des angekauften Portfolios aus. Drei Wohneinheiten sollen noch modernisiert und neue Fenster eingesetzt werden. Kalkuliert für diese Maßnahmen sind etwas mehr als EUR 100.000. Dementsprechend ist auch hier Mietsteigerungspotenzial vorhanden.


Wohnimmobilien-AIF ICD 9 R+ kauft Wohn- und Geschäftshaus in Heidelberg

(29.06.2020)

Der Ende 2019 vorzeitig mit einem Eigenkapitalvolumen von EUR 100 Mio. geschlossene Wohnimmobilien-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) tätigt sein nächstes Investment: Für EUR 4,3 Mio. konnte ein Objekt in der Universitätsstadt Heidelberg erworben werden. Der Kaufpreis für das mehr als 1.000 qm große Objekt nahe des Zentrums der Stadt liegt ca. 20 Prozent unter dem aktuellen Marktniveau.

„Mittendrin statt nur dabei“

Die Liegenschaft befindet sich im Stadtteil Weststadt und liegt ca. 1 km von der Innenstadt Heidelbergs sowie dem Ufer des Neckars entfernt. Und auch der Odenwald beginnt quasi um die Ecke. Die Nachbarbebauung weist eine Mischbebauung mit Fokus auf Wohnraum auf. Eine Vielzahl von Einkaufsmöglichkeiten des täglichen Bedarfs können fußläufig innerhalb weniger Minuten erreicht werden. Mehrere Schulen liegen im Umkreis von ca. 200 m Entfernung. Der Hauptbahnhof Heidelberg liegt ca. 1 km vom Objekt entfernt.

Im Einkauf liegt der Gewinn

Das Wohn- und Geschäftshaus besteht aus 15 Wohn- und 5 Gewerbeeinheiten, die aktuell alle vermietet sind. Bei dem Objekt handelt es sich um zwei miteinander verbundene Gebäude sowie einem Hinterhaus. Die vermietbare Gesamtfläche liegt bei knapp 1.070 qm. Die geplanten Einnahmen sollen sukzessive auf knapp EUR 170.000 angehoben werden. Der Kaufpreis liegt bei EUR 4,3 Mio. zuzüglich Erwerbsnebenkosten. Der Immobilienatlas von Immoscout24 kommt auf einen Durchschnittspreis für die entsprechende Lage von knapp 5.400 EUR/qm. Damit liegt der Kaufpreis etwa 20 Prozent unter dem aktuellen Marktniveau. Durch die herausragende Lage konnte eine besonders günstige Finanzierung mit regionalen Banken erzielt werden.

Metropolregion Rhein-Neckar/ Hohe Nachfrage nach Wohnraum durch ca. 31.000 Heidelberger Studenten

Gemeinsam mit Mannheim und Ludwigshafen bildet Heidelberg die Metropolregion Rhein-Neckar (rd. 2,35 Mio. Einwohner), eines der dichtbesiedelsten Gebiete Deutschlands. Heidelberg selbst zählt rund 156.000 Einwohner und gehört damit zu den 50 größten Städten in Deutschland. Aufgrund seiner intakten Altstadt und des Heidelberger Schlosses ist die Stadt touristischer Anziehungspunkt und zugleich Standort Deutschlands ältester Universität. Knapp 31.000 Studenten sind an der international hoch renommierten Ruprecht-Karls-Universität eingeschrieben. Die Universität Heidelberg genießt insbesondere im Bereich der Medizinwissenschaften einen weltweiten Ruf. Die Nachfrage nach Wohnraum ist durch die Studenten daher seit Jahren gleichbleibend besonders groß.

Geplante Investitionen

Für geplante Investitionen in das Objekt sind aktuell ca. EUR 375.000 veranschlagt. Das Dach soll dabei genauso erneuert werden wie die Fassade und die Fenster. Eine Win-Win-Situation für Eigentümer und Mieter. Denn durch die Steigerung der Energieeffizienz sparen die Mieter Monat für Monat an den Nebenkosten. Eine Mieterhöhung wird damit – zumindest zum Teil – kompensiert. Hinzu kommt der deutlich gesteigerte Wohnkomfort. Das Fondsmanagement der Primus Valor AG wird, soweit es möglich ist, Förderdarlehen für die geplanten Maßnahmen in Anspruch nehmen.

Beste Verkehrsanbindung

Heidelberg wird im Westen von der A 5 tangiert, die die Region Richtung Norden mit Frankfurt am Main und Richtung Süden mit Karlsruhe verbindet. Der internationale Flughafen Frankfurt liegt ca. 50 Autominuten entfernt. Der Heidelberger Hauptbahnhof ergänzt die hervorragende Anbindung.

Universität ist größter Arbeitgeber

Der größte Arbeitgeber in Heidelberg ist die Universität Heidelberg mit ihrem Universitätsklinikum, das mehr als 15.000 Arbeitsplätze bietet. Internationale Unternehmen wie ABB Stotz-Kontakt, Heidelberger Druckmaschinen, HeidelbergCement, Henkel-Teroson, Lamy, Prominent Dosiertechnik, Rockwell Collins, SAP und SAS Institute sind in der Stadt ansässig.


Wohnimmobilien-AIFs Primus Valor ICD 8 und 9 Renovation Plus mit jeweils planmäßiger Ausschüttung in 2020

(21.05.2020)

Auch wenn die ersten Lockerungen bereits in Kraft getreten sind – die Corona-Krise hat Deutschland weiterhin fest in ihrem Griff. Die Auswirkungen für die Wirtschaft sind jetzt schon immens und werden voraussichtlich noch über Jahre zu spüren sein. Auch die Eigentümer von Immobilien sind direkt betroffen, wenn Mieten nicht gezahlt werden. Im Gegensatz zu Gewerbeobjekten sind Mieteinnahmen, insbesondere aus bezahlbaren Wohnobjekten, auch in der Krise äußerst stabil – dem Investitionsfokus der Primus-Valor-Immobilieninvestments bereits seit dem Jahr 2007. So beträgt die Corona-bedingte Störquote der Wohnimmobilien über alle Primus-Valor-Fonds weiterhin gerade einmal rund 2 Prozent. Störfälle, das sind Stundungen, Kürzungen oder auch vereinzelt der Totalausfall von Mieten. Bei den Gewerbeeinheiten liegt diese Quote höher. Glücklicherweise liegt aber der Anteil von Gewerbeeinheiten in unseren Fonds bei nur durchschnittlich 10 Prozent. Wir haben bekanntlich immer auf Wohnimmobilien gesetzt. Gerade in diesen turbulenten Zeiten freuen wir uns besonders, dass wir Ihnen bereits heute für die Immobilien-AIFs ImmoChance Deutschland 8 Renovation Plus (ICD 8 R+) und ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) bis Ende August 2020 die Ausschüttung in geplanter Höhe von 5,5 Prozent für den ICD 8 R+ bzw. 4,5 Prozent für den ICD 9 R+ ankündigen können. Dabei beachtet unser Management stets alle Maximen eines vorsichtigen Kaufmanns und hat nicht nur die bisherigen Einnahmen und die aktuelle Liquidität im Blick – vielmehr ist der Ausblick auf weiterhin stabile Mieteinnahmen trotz Krise entscheidend. Das gilt auch für ein weiteres Ansteigen der Störfälle – obwohl wir mittelfristig eher mit einem gleichbleibenden bis sinkenden Niveau rechnen.

Die Immobilien-AIFs ICD 8 R+ und ICD 9 R+ haben zusammen ein Eigenkapital von knapp 185 Millionen Euro in weniger als drei Jahren platziert. Die Nachfrage nach dem ICD 9 R+ war dabei sogar so hoch, dass das Investment mit 100 Millionen noch vor dem Ende der geplanten Platzierungszeit geschlossen werden musste. Das geplante Gesamtinvestitionsvolumen inkl. Krediten und staatlichen Fördermitteln liegt bei deutlich über 300 Mio. Die Summe der vermieteten Einheiten wird bei über 2.000 liegen – eine breite Streuung, die für zusätzliche Sicherheit sorgt. Insgesamt haben sich über 5.000 Anleger an den beiden AIFs beteiligt.

Aktuell befindet sich der Fonds ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus im Vertrieb (ICD 10 R+). Das Investment hat bereits die Schwelle eines Eigenkapitals von mehr als 10 Millionen Euro deutlich überschritten. Damit kann in den kommenden Wochen mit den ersten Ankäufen von Immobilien gerechnet werden.


Stärke in der Krise: Die bezahlbaren Wohnimmobilien der Primus-Valor-Investments

(29.04.2020)

Angesichts der vielen fortdauernden Einschränkungen durch die Corona-Krise gehen gute Nachrichten manchmal unter. Wir freuen uns daher, Ihnen mit diesem Newsletter eine Vielzahl an sehr positiven Informationen übermitteln zu können. Besonders erfreulich ist, dass die Platzierung des Ende Januar gestarteten ICD 10 R+ weiter sehr positiv verläuft und wir bisher schon deutlich über 11 Millionen Euro an Kommanditkapital erhalten haben. Damit kann der Fonds jetzt aktiv in die Einkaufsphase einsteigen.

Während der Handelsverband angesichts der Verkaufseinschränkungen mit bis zu 50.000 Insolvenzen rechnet, finden wir unsere Fokussierung auf Wohnimmobilien erneut bestätigt, denn über alle Fonds beträgt unsere Quote an gewerblichen Mietern nur knapp 10% und dabei sind auch Arztpraxen oder Apotheken enthalten, die von den Einschränkungen überhaupt nicht betroffen sind. Wir hatten bereits kurz nach dem Ausbruch der Corona-Krise darauf hingewiesen, dass insbesondere Wohnimmobilien eine hohe Wertstabilität in sämtlichen Krisen der letzten 150 Jahre gezeigt haben. Eine Einschätzung, die sich mit einer aktuellen Störfallquote unserer Wohnimmobilien-Investments von unter 2% bisher vollauf bewahrheitet. Ein weiterer Vorteil: Da unsere Investments bereits seit dem Jahr 2007 vor allem auf bezahlbaren Wohnraum setzen, sind die meisten unserer Mieten auch in der Krise finanzierbar, viele können im Notfall sogar „vom Amt“ gezahlt werden.

Nachfrage nach Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) steigt

Die Suche von Anlegern nach einem sicheren Hafen für ihr Vermögen in der aktuellen Krise bekommt auch unser Immobilieninvestment, der ICD 10 R+, zu spüren: Mittlerweile konnte ein Eigenkapital von 11 Millionen Euro platziert werden. Viele Investoren nutzen dabei die Einschränkungen durch Corona, um sich intensiv mit einer optimierten Vermögensanlage zu beschäftigen, wovon ein stabiles Basisinvestment in Wohnimmobilien profitiert.

Studie des Wirtschaftsinstituts IW Köln geht von hoher Wertstabilität von Wohnimmobilien aus

Das Wirtschaftsinstitut IW Köln bestätigte unsere Einschätzung vor wenigen Tagen: „Immobilienbesitzer müssen sich keine Sorgen machen“. Die Studie weist darauf hin, dass „die Immobilienpreise aller Voraussicht nach durch die Corona-Krise nicht oder nur leicht fallen dürften.“ Denn an den Gründen steigender Immobilienpreise in Deutschland hat sich kaum etwas geändert: Wohnraum bleibt knapp, die Finanzierungszinsen sind niedrig, könnten sogar noch weiter fallen. Daher sei die Theorie einer Blase sogar „abwegig“ (Studie Wirtschaftsinstitut IW Köln). Die Großbank Credit Suisse schreibt in einer Einschätzung, dass der Immobilienmarkt wegen der Corona-Krise „nicht in die Knie gehen“ werde. Wenn es Auswirkungen gebe, dann würden Neubauten im Luxussegment leiden.

Kaufgelegenheiten werden sich ergeben – Flexibilität und Know How besonders gefragt

Aufgrund der beschriebenen Marktsituation in den kommenden Wochen und Monaten rechnen wir nicht mit einer Vielzahl von Notverkäufen am Wohnimmobilienmarkt. Allerdings erwarten wir aufgrund der Krise durchaus eine temporäre Steigerung der Anzahl an Kaufgelegenheiten. Dies dadurch, dass wohl einige Verkäufer kurzfristig Liquidität benötigen. Aufgrund unserer in den letzten 13 Jahren sorgsam aufgebauten Erfahrung und schneller Entscheidungsstrukturen sind wir mit unserem Immobilien-Management in der Lage, solche Immobilien zügig zu bewerten und auch zu kaufen. So haben wir allein im März für fast 10 Millionen Euro investiert. Dabei müssen die Objekte – wie immer – nicht perfekt sein. Renovierungen und Sanierungen sind vielmehr ein Teil unserer aktiven Wertschöpfungskette, um zusätzliche Rendite unabhängig von der allgemeinen Marktentwicklung zu erwirtschaften. Auch können wir Objekte mit einer Bewertung zwischen 2,5 und 20 Mio. kaufen, die für die großen Immobiliengesellschaften oftmals zu klein, für den vermögenden Privatanleger aber bereits zu teuer sind.

Verkauf von Immobilien-Portfolios aus bereits platzierten Investments wird weitergehen

Aus dem gleichen Grund wie für den Einkauf neuer Objekte beschrieben, geht auch der Verkauf der Immobilien-Portfolios aus unseren bereits platzierten Investments in Kürze planmäßig weiter. Denn unsere Objekte wurden in der Regel von uns saniert und eignen sich daher besonders als sehr stabile Einnahmequelle für sicherheitsorientierte, institutionelle Investoren. Gleiches gilt für die Vermarktung unserer Objekte im Einzelverkauf an private Anleger, den wir durch digitale Besichtigungen auch aktuell erfolgreich umsetzen.

Störfallquote aller Primus Valor Wohnimmobilien-Investments bei unter 2 Prozent

Die Primus Valor Gruppe verwaltet aktuell ca. 5.000 Wohnimmobilien. Obwohl es die Bundesregierung Mietern in der Corona-Krise erlaubt, Mieten für drei Monate zu stunden, liegt unsere Störfallquote bei Wohnungen aktuell bei unter 2 Prozent. Störfälle sind Teilzahlungen, Stundungen und Nicht-Zahlungen. Die Kommunikation mit den Mietern ist dabei vorwiegend sehr angenehm.

Gewerbeimmobilien stärker betroffen

Traditionell ist der Anteil der Gewerbeimmobilien in den Investments der Primus Valor AG mit durchschnittlich ca. 10 Prozent des Gesamtportfolios gering. Oftmals handelt es sich dabei um Ladenlokale, Apotheken, Arztpraxen, Blumenläden und Ähnliches. Im Gegensatz zu den Wohnimmobilien sind die Einnahmen aus der Vermietung unserer Gewerbeeinheiten stärker betroffen. So liegt die liquiditätsbezogene Ausfallquote der Gewerbemieter beim ICD 9 R+ bei 19 Prozent, beim ICD 8 R+ bei 35 Prozent. Das werden nicht alles Totalausfälle sein. Die Gespräche über ein nachträgliches Zahlen der Mieten, wie es der Gesetzgeber ja vorgegeben hat, sind im Gange.

Auswirkungen auf Primus Valor Wohnimmobilien-Investments

Aktuell gehen wir davon aus, dass in den Investments ICD 8 R+ und ICD 9 R+ weniger als 5 Prozent der Mieteinnahmen ausfallen werden. Für die ersten platzierten Beteiligungen G.P.P. 1 bis G.P.P. 4 erwarten wir Einnahmeausfälle von weniger als 4 Prozent. Dies bestätigt unsere sicherheitsorientierte Ausrichtung der Investments.


Dextro Group vergibt Rating „AA“ für Primus Valor-Immobilien-Investment ICD 10 R+ in Verbindung mit niedrigst-möglicher Risikoeinstufung 3

(09.04.2020)

Die Experten der Dextro Group haben für den Wohnimmobilien-AIF ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) ein Rating mit der Note „AA“ (Gute Qualität) vergeben. Das ist die höchste Einstufung aller sich aktuell im Vertrieb befindenden Publikums-AIF aus Deutschland, die in den Jahren 2019 und 2020 von Dextro vergebenen wurde. Besonders macht die Bewertung zudem die Kombination mit der niedrigst-möglichen Risikoeinstufung des Investments in die Klasse 3: Denn gemäß dem Gesetzgeber können AIF nach § 31 WpHG rechtlich nur den Risikoklassen 3, 4 und 5 zugewiesen werden. Und das, obwohl sich die ersten Immobilienportfolios erst in der Ankaufsphase befinden.

Initial-Rating des ICD 10 R+ höher als das des Vorgängers ICD 9 R+

Die Einstufung des ICD 10 R+ ist mit dem aktuellen Rating von „AA“ noch einmal besser, als das Rating des mit einem Eigenkapital von EUR 100 Mio. vorzeitig platzierten Vorgänger-Investments ICD 9 R+. Denn der ICD 9 R+ startete noch mit der Note „AA“ in Kombination mit einer Risikoeinstufung von 4. Durch die fortlaufenden Investitionen in immer mehr Immobilienportfolios in Deutschland wurden sowohl das Rating des ICD 9 R+ auf die höchste, jemals von Dextro vergebene Note von „AA+“ sowie die Risikoeinstufung „3“ in zwei Schritten nach oben angepasst. Ein Verlauf, den wir auch mit dem ICD 10 R+ anstreben.

Die Kernaussage der Dextro Group: „Track-Record / Leistungsbilanz / Erfahrung der Anbieterin“

„Das Management der inhabergeführten Unternehmensgruppe verfügt über langjährige Erfahrung in der Immobilienentwicklung sowie in der Konzeption und Verwaltung von Beteiligungsgesellschaften. Die vorliegenden Unterlagen der Unternehmensgruppe dokumentieren die bisherige Entwicklung der Gruppe. Die Unternehmensgruppe ist seit 2007 in der angestrebten Sub-Assetklasse Wohnimmobilien / Marktsegment Bestand (Immobilienhandel und operatives Asset Management) tätig und verfügt über einen exzellenten Track- Record. Die Marktkompetenz für Portfolioinvestitionen des Initiators und Umsetzung von Revitalisierungskonzepten bei Wohnimmobilien wird durch die positive Entwicklung der bisherigen Beteiligungsangebote belegt. Alle Objektverkäufe konnten bei den Vorgängerfonds mit Gewinn realisiert werden. Für die Anleger konnten überdurchschnittlich hohe Renditen erzielt werden.“

Weitere Punkte der Stabilitätsanalyse auf einen Blick:


Trotz Corona-Krise: Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) kauft Portfolio in Iserlohn

(03.04.2020)

Durch die Corona-Krise steht das öffentliche Leben weiterhin weitestgehend still. Ein Ende ist im Moment noch nicht abzusehen. Viele Wirtschaftszweige können nicht wie gewohnt arbeiten. Daher sind wir sehr froh, dass das Geschäft bei uns auch in diesen Zeiten weitergeht: Das Büro ist besetzt, ein Teil unserer Belegschaft arbeitet im Homeoffice. Wir konnten in der letzten Woche den Ankauf des Immobilienportfolios Iserlohn, wie geplant, erfolgreich abschließen. Auch alle Renovierungen und Sanierungen können aktuell noch unverändert weitergeführt werden. Dies teilweise sogar zu verbesserten Konditionen, da Großbaustellen anderer Marktteilnehmer erst einmal stillgelegt wurden und unsere Partner froh sind, auf unseren Baustellen (weiter)arbeiten zu können.

Iserlohn – Mittelzentrum im Ruhrgebiet

Geografisch gesehen befindet sich Iserlohn in der südöstlichen Randzone des Ruhrgebietes (Metropolregion Rhein-Ruhr) in Nordrhein-Westfalen, mit mehr als 10 Mio. Einwohnern dem mit Abstand größten Ballungsgebiet Deutschlands und einem der 40 größten weltweit. Die Gemeinde ist mit rund 93.000 Einwohnern eine große kreisangehörige Stadt. Damit ist Iserlohn die größte Stadt des Märkischen Kreises und des Sauerlandes. Dortmund ist nur rund 30 Kilometer in nordwestlicher Richtung entfernt, Hagen rund 20 Kilometer in westlicher Richtung sowie Wuppertal rund 50 Kilometer im Südwesten gelegen. In Dortmund ist auch gleich der nächste Verkehrsflughafen gelegen. Die Stadt ist Hochschulstandort. Wegen der großen Waldflächen im Stadtgebiet führt Iserlohn den Beinamen „Waldstadt“.

Kauf von über 4.300 qm Wohnfläche in den Stadtteilen Kalthof und Heide

Erworben wurden in der Stadt Iserlohn Liegenschaften an zwei Standorten. Die Mehrfamilienhäuser mit insgesamt mehr als 4.350 qm Wohnfläche, verteilt auf 68 Wohnungen, sechs Garagen und 26 Stellplätze, liegen in den Stadtteilen Heide und Kalthof. Es handelt sich um reine Wohngebäude ohne jeglichen Gewerbeanteil. Der Stadtteil Kalthof ist ausschließlich durch wohnwirtschaftliche Nutzung geprägt. Der Großteil der Häuser des Wohngebietes wurde Mitte der 1990er Jahre erbaut. Im Wohngebiet Heide stehen neben Einfamilienhäusern, Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern auch kleinere Gewerbebetriebe. Für den Einkauf des alltäglichen Bedarfs stehen bei beiden Liegenschaften diverse Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe zur Verfügung.

Kauf der bezahlbaren Wohnimmobilien wegen Corona-Krise jetzt besonders wertvoll

Alle Objekte sind klassische Vertreter des bezahlbaren Wohnens. So kostet eine renovierte Wohnung mit 60 qm ziemlich genau 400 Euro Kaltmiete im Monat. Für die Zeit nach der Corona-Krise wichtig: Durch die moderaten Miethöhen sollten die Wohnungen auch für Menschen in finanziellen Schwierigkeiten (z. B. plötzliche Arbeitslosigkeit) weiterhin erschwinglich bleiben, die Kosten im Notfall auch vom Amt für Sozialhilfe übernommen werden können.

Geplante Mietrendite von ca. 6,5 Prozent p.a.

Der Kaufpreis inkl. aller Nebenkosten beläuft sich auf ca. 5,3 Mio. Euro. Für Sanierungen sind aktuell ca. 200.000 Euro kalkuliert. Dafür sollen u. a. Dachfenster getauscht oder notwendige Elektroarbeiten erledigt werden. Im Rahmen des „natürlichen“ Mieterwechsels (ca. 2-3 Wohnungen pro Jahr) können die einzelnen Wohnungen dann sukzessive renoviert werden. Bei den ersten Einheiten haben diese Arbeiten bereits begonnen. Die geplante Miete pro qm liegt konservativ bei 6,70 Euro, die geplante Mietrendite damit bei ca. 6,5 Prozent p.a. Ortsüblich sind bei Neuvermietung bis zu 7,00 Euro/qm.


Immobilien-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus kauft 30. Immobilien-Portfolio

(24.03.2020)

Im Dezember letzten Jahres konnte der Immobilien-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) mit einem Rekordergebnis von exakt 100 Mio. Euro sogar vorzeitig platziert werden. Bis jetzt konnten insgesamt über 1.400 hauptsächlich Wohneinheiten an 29 Standorten erworben werden - jetzt ist Nr. 30 dazu gekommen.

Der Standort der neuen Immobilie ist Crailsheim. Sie ist die zweitgrößte Stadt des Landkreises Schwäbisch Hall und die drittgrößte in der Region Heilbronn-Franken. Seit dem 1. Januar 1972 ist ist Crailsheim eine Große Kreisstadt. Die Einwohnerzahl liegt bei über 34.000. Die Crailsheimer Unternehmen beschäftigen insgesamt über 20.000 Arbeitnehmer und machen die Stadt, zusammen mit ihren Handelsbetrieben, durch welche sie eine zentrale Einkaufsstadt für 100.000 Personen ist, zum wirtschaftlichen Mittelpunkt der Region. Ein Werk des US-Giganten Protector & Gamble ist genauso in der Stadt vorhanden wie von Bürger Maultaschen oder Robert Bosch. Viele Sondermaschinenbauer sind ansässig, vor allem von Verpackungsmaschinen. Die Hausverwaltung der Primus Valor AG sowie ein Teil des Asset Managements um den Geschäftsführer Sascha Müller haben ebenfalls ihren Sitz in Crailsheim.

Die Liegenschaft „Johann-Sattler Straße 2-4“ liegt im Südosten von Crailsheim. Zum Stadtzentrum von Crailsheim sind es circa 2 km, dies entspricht ca. 5 Fahrminuten mit dem Pkw. Für den Einkauf des alltäglichen Bedarfs stehen der Liegenschaft diverse Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung. Bei der Liegenschaft sind in naher Umgebung das Schulzentrum mit verschiedenen Gymnasien, Berufsschulen und Realschule. Grund- und Hauptschule, sowie Kindergärten befinden sich fußläufig zum Objekt in der Johann-Sattler-Straße.

Das 1991 errichtete Gebäude steht auf einem Flurgrundstück von fast 1.800 qm. Die vermietete Fläche beträgt knapp mehr als 1.700 qm. 17 Tiefgaragenplätze gehören genauso zur Immobilie wie zusätzliche 23 Außenparkplätze. In Zeiten von Ausgangssperren im Rahmen der Corona-Krise für die kommenden Tage und Wochen besonders wichtig: Außer kleineren Ausbesserungen der Fassade und teilweise neuen Balkonberüstungen besteht erst einmal kein Renovierungsbedarf. Der Kaufpreis inkl. aller Nebenkosten und geplanten Sanierungsaufwendungen von ca. 60.000 Euro liegt bei ca. 2,5 Mio. Euro. Die aktuelle Mietrendite liegt bei ca. 6 Prozent p.a. und sollte sich noch auf 6,7 Prozent p.a. steigern lassen.

Um den Kaufpreis bewerten zu können hilft ein Blick auf die Immobilien-Kompass-Karte von Capital: Danach liegt der Durchschnittspreis von Wohneinheiten in Crailsheim bei 1.625 Euro pro Quadratmeter. Die Mietrendite liegt bei 5,1 Prozent.


Vertriebsstart des Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus

(27.01.2020)

Im Dezember 2019 konnte der Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus mit dem Rekord-Eigenkapital von exakt EUR 100 Mio. vorzeitig geschlossen werden. Für alle Investoren, vor allem diejenigen, welche einen Teil der fast EUR 10 Mio. Zeichnungssumme eingereicht haben, welche es nicht mehr in die Beteiligung geschafft haben, gibt es eine gute Nachricht: Bereits heute startet der Nachfolger ImmoChance Deutschland 10 Renovation Plus (ICD 10 R+) in den Vertrieb.

Die Rahmenbedingungen bleiben im Wesentlichen gleich: Vor allem profitieren alle Anleger bei einer frühen Investition auch weiterhin bereits ab dem Folgemonat anteilig an der ersten geplanten Ausschüttung im kommenden Jahr in Höhe von 0,25 Prozent pro Monat - angesichts von Negativzinsen auf immer mehr Konten auch für private Sparer eine mittlerweile besonders wichtige Komponente.

Die Investitionskriterien

Ziele des Fondsmanagements

Kombination aus laufenden Mieterträgen und Werterhöhung der Objekte

Die Eckdaten des ICD 10 R+


Ein Eigenkapital von 100 Millionen Euro – Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ICD 9 R+ vorzeitig voll platziert & Warteliste eröffnet

(10.12.2019)

Der Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) ist Stand „jetzt“ mit seinem maximal-möglichen Eigenkapital von EUR 100 Mio. vollständig platziert. Damit ist die Warteliste ab sofort eröffnet. Diese strikte Limitierung war notwendig, um die Qualität des Investments auf demselben Niveau wie auch bisher für alle Anleger sicherzustellen. Allein in den letzten 10 Tagen haben sich Investoren mit mehr als EUR 15 Mio. beteiligt. Das hat alle Erwartungen bei Weitem übertroffen.

Warteliste ab sofort eröffnet - erfahrungsgemäß noch Chancen auf Annahme in den kommenden Tagen

Ab sofort werden alle eingehenden Zeichnungsscheine für den ICD 9 R+ auf die Warteliste gesetzt. Das bedeutet aber nicht, dass ein Zeichnungsschein endgültig nicht angenommen werden kann. Denn die Erfahrung zeigt: Gerade, wenn es am Ende der Platzierung besonders schnell geht, steigt die Zahl der Widerrufe von Investoren sprunghaft an und Einlagen werden nicht rechtzeitig einbezahlt. Wir bitten Sie daher auch weiterhin, uns die Beitrittserklärungen so schnell wie möglich zu schicken. Wichtig ist, dass nach eingegangenem Fax oder Email alle Unterlagen vollständig und im Original in Mannheim spätestens binnen 3 Tagen bzw. 72 Stunden vorliegen. Selbstverständlich halten wir Sie auch weiterhin sehr zeitnah über den Stand der Warteliste auf dem Laufenden.

Vertriebsstart des Nachfolge-Investments des ICD 9 R+ bereits für Januar 2020 erwartet

Aktuell befindet sich Primus Valor in der finalen Phase der Billigung des Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ICD 10 R+. Wir haben daher allen Grund zur Annahme, dass wir bereits im Januar 2020 die offizielle Freigabe für den Vertrieb verkünden können. Aufgrund der Konstruktion des Investments, nach dem alle Anleger bereits ab dem Monat nach ihrem Beitritt anteilig an der Ausschüttung bereits für das Jahr 2020 partizipieren, können Ihre Anleger ganz zeitnah in den ICD 10 R+ investieren und im Prinzip sofort profitieren.

Auch weiterhin findet Primus Valor mit seinem Konzept, in bezahlbaren Wohnraum in Ober- und Mittelzentren zu investieren (der grundsolide, dessen Rendite-Potenzial aber noch nicht ausgeschöpft) ist, ausreichend Objekte. Denn nur sehr wenige Teilnehmer im Markt beherrschen dieses spezielle, aktive Management-Konzept. Zudem helfen die niedrigen Zinsen und großzügigen Förderdarlehen im Rahmen der Sanierungen und Renovierungen zusätzlich, die Ausschüttungshöhe weiter zu optimieren.


Absoluter Platzierungs-Endspurt des Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ICD 9 R+ hat begonnen – nur noch EUR 10 Mio. Eigenkapital von EUR 100 Mio. verfügbar

(06.12.2019)

Mehr als EUR 1 Mio. werden aktuell für den Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ICD 9 R+ am Tag platziert. Gestern waren es sogar knapp EUR 1,5 Mio. und das Wochenende steht erst noch bevor. Bleibt diese Geschwindigkeit konstant so hoch, dann wird die Platzierung noch vor dem 31.12.2019, voraussichtlich sogar noch deutlich vor Weihnachten, enden. Das Fondsmanagement hat daher bereits kurzfristig die finale Erhöhung auf das laut Verkaufsprospekt maximal erlaubte Eigenkapital von EUR 100 Mio. vorgenommen.

Die Gründe für die hohe Nachfrage nach dem Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ICD 9 R+


Portfolio-Optimierung des Wohnimmobilien-AIF ICD 9 R+ in vollem Gange

(27.11.2019)

Die Platzierung des Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) schreitet mit großen Schritten voran. Mehr als EUR 80 Mio. von maximal EUR 100 Mio. Eigenkapital konnten bisher schon eingeworben werden. Die Geschwindigkeit der letzten Wochen gewinnt weiter an Fahrt. Gründe hierfür sind u.a.:

Parallel sind die Optimierungsarbeiten an den bereits erworbenen Liegenschaften des ICD 9 R+ im vollen Gange. Noch im Jahr 2018 wurden 26 Immobilien-Portfolios von der Versicherungsgruppe Swiss Life angekauft. Hinzu kamen Objekte in Salzgitter, Grünstadt und Wolfsburg. Die Objekte aus den noch 2018 angekauften Groß-Portfolios befinden sich dabei in einem durchgehend recht guten Zustand. Hauptaufgabe des Fondsmanagements ist es daher, zum einen zunächst die Verwaltung bei allen Objekten zu optimieren. Das schafft die so wichtige Zufriedenheit der Mieter. Zum anderen wird das Gemeinschaftseigentum sukzessive renoviert, wie z. B. Eingangsbereiche, Treppenhäuser oder Grünanlagen. Wohnungen, die leerstehend sind, werden eine nach der anderen ebenfalls saniert. So kann in der Regel eine höhere Miete und unter dem Strich eine gleichzeitig bessere Vermietungsquote erreicht werden, wie die nachfolgenden Beispiele verdeutlichen:

In Hildesheim konnte die Miete aufgrund von Neuvermietungen von EUR 80.000 bei Kauf auf EUR 130.000 binnen weniger Monate gesteigert werden. Die Büroflächen im 2. und 3. Obergeschoss sollen zudem noch in Wohnraum umgewidmet und anschließend umgebaut werden. Das würde die Einnahmen noch einmal signifikant steigern. Die Soll-Rendite liegt nach dem Ende der Maßnahmen bei ca. 8,0 Prozent p. a.

In Barsinghausen konnten die Mieten bisher um EUR 10.000 pro Jahr gesteigert werden. Eine bisher ungenutzte Fläche von ca. 140 qm soll zusätzlich noch in Wohnraum umgebaut werden können. Hinzu kommt ein leerstehendes Gebäude, durch das weiter Wohneinheiten entstehen können.

Das Immobilien-Portfolio in Salzgitter wies von Anfang an eine Mietrendite von mehr als 10,0 Prozent p.a. aus. Auch hier werden aktuell Leerstandswohnungen saniert, das Gemeinschaftseigentum renoviert, Fassaden gedämmt und neue Fenster eingesetzt. Dadurch sollte sich die Mietrendite noch steigern lassen. Vor allem aber sind die Arbeiten wichtig für den geplanten Verkauf der Liegenschaften.


Aufgrund aktuell hoher Nachfrage: Schließung des Primus Valor ICD 9 R+ noch vor 31.12.2019 möglich

(22.11.2019)

Der Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus (ICD 9 R+) hat diese Woche die Schwelle von 80 Millionen Euro Eigenkapital überschritten. Allein in der letzten Woche kamen 4 Millionen Euro an neuem Zeichnungsvolumen hinzu. Damit befindet sich das Investment im Endspurt zum im Prospekt festgelegten Maximalvolumen von 100 Millionen Euro - eine frühere Schließung ist daher denkbar.

Gründe für die aktuell hohe Nachfrage nach dem Primus Valor ICD 9 R+

Negativzinsen für Privatkunden stehen wohl erst am Anfang

Dass der Trend zur Einführung von Negativzinsen auch für Privatkunden gerade erst begonnen hat, darüber berichtet heute sogar die Bild-Zeitung unter der Überschrift: „Volksbank verlangt Strafzinsen ab dem ersten Euro – Sparkassen werden nachziehen“. Weiter heißt es: „Die Volksbank Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck verlangt jetzt Strafzinsen ab dem ersten Euro für Tagesgeld. Auch Kunden der Sparkassen könnte das drohen! Doch wie groß ist die Gefahr?“ - „Jedes Institut ist selbstständig, ausschließen kann man das nicht“, sagt ein Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSVG) auf BILD-Nachfrage.“

Quelle: Handelsblatt / statista

Einige Highlights des Wohnimmobilien-AIF Primus Valor ICD 9 R+ im Überblick: